von Jörg Streese

Ein Hoch auf die Sowjetunion

Ein Hoch auf die Sowjetunion

Written by:
Published on Mai 30th, 2013 @ 15:55:00 , using 302 Wörter,
Veröffentlicht in Tagebuch der Miss Sophie
Ein Hoch auf die Sowjetunion
Ein Hoch auf die Sowjetunion

 

2013_05_29 Mersrags

 

Ein Hoch auf die Sowjetunion

Heute starte ich meinen letzten Versuch, das Dieselproblem des letzten Kielsegmentes zu lösen.

Viktors, ein unglaublich lebendiger, interessierter, kluger, vielsprachiger Mensch, der hier in dem Betrieb an einem GFK-Rumpf arbeitet und in meinem Alter ist und jeden Tag von Riga die 100 Kilometer mit seinem sehr viel jüngeren Kumpel hier her fährt um hier zu arbeiten, schlägt mir vor, das Kielsegment mit dem russischen Epoxy abzudichten, mit dem sie gerade an dem GFK-Schiff experimentieren.

Es hat ein abenteuerliches Mischungsverhältnis: 100 : 3. Es wird mit Pipetten aus dem ärztlichem Bereich zusammengemixt, weil es wohl sehr wichtig ist, dieses Verhältnis genau einzuhalten.

Und dazu schlagen sie vor, als erste Einlage ein Segment aus Glasfasernmatten zurecht zu schneiden, das mit diesem Epoxy getränkt wird, dann die schon bekannte zurecht geschnittene geschlossenporige Kunststoffplatte und darauf noch einmal eine Epoxy getränkte Glasfasermatte in das Kielsegment eizulassen und darauf dann das Epxoy zu verschmieren.

Das ganze muss sehr schnell und zügig vor sich gehen.

Wie schon gesagt, in einem Kielsegment, das zur Hälfte schmaler ist als eine schmale Hand breit ist.

Dann ist es soweit: Ich habe mit in Nitro getränkten Lappen das Kielsegment von Diesel gereinigt, trocken gemacht und schon ist Viktors da mit dem angemixten Teufelszeug und ich bringe die oben beschriebenen Teile mittels eines dafür eigens hergestellten Halters in das tiefe Kielsegment und dann kommt das Teufelszeug oben drauf und ich bitte sämtliche Götter der Welt, das es diesmal funktioniert.

Am nächsten Morgen ein erster Blick ins Kielsegment: sieht sauber aus und ein Tasttest mit einem Holzstab zeigt, dass das Epoxy knüppelhart ist.

Ich fass es nicht.

Die Sowjetunion, selbst an inneren Widersprüchen zusammen gebrochen, rettet mit einem ihrer sicher ökologisch fragwürdigen Produkte meine Situation, die alle westlichen High-Tech-Produkte nicht in den Griff bekommen haben.


Also nachträglich: Ein Hoch auf die Sowjetunion.

 

 

 

 

 

Noch kein Feedback


Formular wird geladen...