von Jörg Streese

Wind, noch mehr Wind und dann noch aus der falschen Richtung

Wind, noch mehr Wind und dann noch aus der falschen Richtung

Written by:
Published on Juni 11th, 2013 @ 19:54:00 , using 304 Wörter,
Veröffentlicht in Tagebuch der Miss Sophie
Wind, noch mehr Wind und dann noch aus der falschen Richtung
Wind, noch mehr Wind und dann noch aus der falschen Richtung
Wind, noch mehr Wind und dann noch aus der falschen Richtung
Wind, noch mehr Wind und dann noch aus der falschen Richtung

 

2013_06_11 Ruhnu

1002 fallend, W – NW 3, halbbedeckter Himmel, 26 Grad

Der abendliche Seewetterbericht gab uns dann gestern Abend nach dem etwas entmotivierenden Abbruch den Rest: NW-W 3, später 4-5, Gefahr von Schauerböen. Aus der Traum, nördlich zu kommen.

Wir wälzen Karten und Handbücher, aber bei der Windrichtung und den Strecken bleibt uns nur die Möglichkeit, hier abzuwarten.

Dafür aber ist das einer der besten Orte überhaupt.

So war es denn auch, der Wind fing langsam an, in den Wanten zu pfeifen und wir richten es uns gemütlich an Bord ein: Polster raus, Buch auf den Schoß, Tee in die Kannen und dann schwirren wir ab in fremde Welten.

In diese z.B.: A.E.Johann „Abenteuer der Ferne“, Lingen-Verlag.

Johann ist/war Journalist und Schriftsteller von Lebensberichten aus aller Welt. Er suchte die besonderen Lebensverhältnisse normaler Menschen, z.B. 1927 dtsch. Auswanderer in Kanada. Dazu begab er sich in die selbe Situation und lebte Jahre lang als Holzfäller mit ihnen. So entstanden seine Berichte, meist einfache Menschen und ihre gigantischen Leistungen. Spannende Geschichten von 1927 bis 1961 von Kalifornien bis Japan, die meisten aus der sog. 3. Welt, besonders aus Afrika. Faktenreich, erhellend, Verständnis fördernd und tief humanistisch geprägt sind die hoch lebendig beschriebenen wahren 19 Lebensgeschichten, zutiefst berührend. (Uwe)

Der abendliche Wetterbericht bleibt der gleiche wie vom Vortag, nur das das Baro noch mehr fällt und wir beschließen, dem Seeschicksal noch eine kleine Chance zu geben, in dem wir morgen früh um 06:40 noch einmal den Seewetterbericht hören wollen, dann werfe ich die Hörfassung von Moby Dick in das Radio und wir hören die 1. CD der wunderschön gelesenen Fassung.

Der Morgen bringt nichts neues und wir frühstücken etwas beleidigt und bekommen uns erst langsam wieder in den Griff, als sich dann um 11:05 mit der Windprognose für morgen eine hoffnungsvolle Spannung eregibt, denn es soll W 3 werden. Wir werden also über den Finnischen Meerbusen nach Schweden über die Alandinseln gehen.

 

Noch kein Feedback


Formular wird geladen...

©2018 by Jörg Streese • KontaktHilfeblog softwarePHP hostingblog ads
Blog skin design by Andrew Hreschak