von Jörg Streese

Durch den äusseren Schärengürtel nach Turku

Written by:
Published on Juni 28th, 2013 @ 09:08:00 , using 350 Wörter,
Veröffentlicht in Tagebuch der Miss Sophie
Durch den äusseren Schärengürtel nach Turku
Durch den äusseren Schärengürtel nach Turku
Durch den äusseren Schärengürtel nach Turku
Durch den äusseren Schärengürtel nach Turku

 

2013_06_28

 

Durch den Schärengürtel mit Nordkurs nach Turku

 

Ich lege ohne Motor mit der SWF ab, immer einen mehr oder weniger Nordkurs, ca. 20 Seemeilen, die Sonne strahlt, ich bin guter Dinge und MISS SOPHIE läuft bei dem S 3-4 wieder gute 4-5 kn.

Dann ist die Sonne weg und ein graugriesiger mit tiefliegenden Wolken verhangener Himmel begleitet mich auf dieses durch unendlich viele Schären führende Fahrwasser, das manchmal sehr schmal, dann wieder weite Flächen bietet.

Nach 6 Stunden kommt endlich die Sonne ein wenig durch, der Wind ist bei der gleichen Richtung auf 2 Windstärken heruntergegangen, und ich dusel so langsam dem immer näher kommenden Turku zu, die Segelboote und Motorboote nehmen an Anzahl heftig zu, weil es Wochenende ist und dann tut sich vor mir der sehr schmale Sund auf, der extrem gut betonnt ist, an dem mein Hafen liegen wird.

Am Horizont sehe ich eine große Fähre hinter mir aufkommen und als ich mir langsam Gedanken mache, wieso sie immer noch auf mich zuhält und nicht langsam in das breite Fahrwasser eindreht, wird mir langsam klar, dass die hier auch in dieses Fahrwasser will, das ich schon für mich als recht schmal bezeichnen würde und diese Fähre die volle Breite des Fahrwassers einnehmen wird. Und so ist es auch und ich muss schleunigst aus dem Fahrwasser raus.

MannoMann, das ist hier ja ne heiße Gegend. Aber das Fahrwasser ist tief (Solltiefe 10 Meter) und kaum ist diese Fähre hinter der Biegung verschwunden, taucht auch schon eine zweite Fähre gleichen Kalibers auf und es wird in dieser nächsten halben Stunde nicht die letzte gewesen sein.

Als ich am Yachthafen an der äußeren Kaimauer festmache, nimmt eine nette Bootsfrau meine Vorderleine an und auf meine Frage, wo hier freie Plätze wären, sagt sie, ich könne auf ihren Platz, sie wären die nächsten zwei Wochen unter Segeln weg.

Prima. Es ist 19:00 Uhr, als ich fest bin, seit 8 Stunden an der Pinne und der Seekarte und jetzt brauche ich schnell was zwischen die Zähne.

Morgen will ich nach Turku und ich denke, ich werde den Weg gehen, bevor ich mich auf so undurchschaubare Dinge wie Buspläne etc. einlasse.

 

Eigentlich wollte ich nach Västaboland....

Written by:
Published on Juni 27th, 2013 @ 08:40:00 , using 484 Wörter,
Veröffentlicht in Tagebuch der Miss Sophie
Eigentlich wollte ich nach Västaboland....
Eigentlich wollte ich nach Västaboland....
Eigentlich wollte ich nach Västaboland....

 

2013_06_27

 

Auf dem Weg nach Västaboland

 

Es donnert.

Davon wache ich auf.  Lausche. Wieder Donner.

Dann fängt es an zu regnen.

Also kein rechtes Wetter, diesen Ort zu verlassen.

Ich frühstücke, dann nehme ich mir die Seekarten vor und schau mal, was alles so an lohnenswerten Zielen sich im nördlichen Sektor auftun.

Zwei Städte tauchen dort auf: Turku und die etwas kleinere und südöstlich davon liegende Stadt Västaboland.

Ich entscheide mich dafür, zunächst die etwas näher liegende Stadt Västaboland anzusteuern, aber was heißt hier ansteuern: ich muss mir einen Weg durch das Gewirre von tausenden von Schären suchen, d.h. einen der hunderte betonnten Wasserwege suchen, die dort hinführen.

Als der Regen um 12:00 aufhört, hole ich den Anker ein, klariere vorne das Vorschiff und lasse mich dabei vom Pinnenpiloten fast auf einen Felsen fahren.

Blödes Ding. Von diesem unfähigen Gerät habe ich jetzt die Schnauze voll und es landet unter Deck .

Dann bin ich endlich unter Segel. Ich habe die Fock gesetzt, weil wir bei dem West-Wind fast immer mehr oder weniger halben Wind haben, das Fahrwasser hier aber verwinkelt ist und dann ist mir die Fock allein lieber.

Der Wind weht WNW 4-5, MISS SOPHIE sprintet los wie ein junges Pfohlen, was lange im Stall gestanden hat und wir machen Fahrt mit 5 bis 6,5 kn.

 

Als ich um 16:00 Uhr in das enge Fahrwasser zwischen den Schären Sorpo und Järmo einlaufe, und Wasser und Wind etwas weniger meine Konzentration benötigen, nehme ich mir noch einmal die Seekarte zur Hand und stoße bei dem Zuweg zu dem Yachthafen in Västaboland auf die Tiefenangabe 1.20.

Heute morgen hatte ich die 1 als 7 gelesen, jetzt aber wurde ich unsicher. Ich hole das Vergrößerungsglas – und wirklich, es ist eine 1,

keine 7.

Einmeterzwanzig Wassertiefe zu einem Yachthafen, zu dem einzigen Yachthafen dieser größeren Stadt Västaboland?

Das will mir nicht in den Sinn, wie heute morgen schon, weshalb ich aus der 1 eine 7 gemacht habe.

Aber diese Seekarte ist neu und es ist eine 1.

Sicherheitshalber will ich da nicht hin.

Als ich diese Entscheidung getroffen habe, die Pinne in der linken Hand, die Seekarte in der rechten, stellt sich die Frage, wohin dann.

Da taucht vor mir ein Yachthafen auf der Steuerbordseite auf und als ich schon drauf loshalte, bemerke ich, dass da kein Platz frei ist, bzw. zu sein scheint, aber etwas davor sind zwei Festmacherbojen im Wasser und ich halte drauf zu, Festmacher eingeklingt und ich bin fest.

Ich schau nochmal in die Seekarte, finde diesen Ort mit Portnaset und es ist eigentlich klar, dass jetzt Turku ansteht.

Und in einem der kleinen, schmalen Schärenfahrwasser habe ich auch einen Yachthafen entdeckt, der ca. eine halbe Stunde Fußmarsch von der Stadt entfernt liegt (leider habe ich hier die Seemeilen mit Kilometer gerechnet – es wurde eine längere Wanderung).

Ca. 20 Seemeilen von hier mit Nordkurs, also ein schöner Törn für den morgigen Tag, der Westwind verspricht.

Kochen, dann den letzten Teil von Moby Dick und dann unter die Decke.

Von Norrfladen nach einem Schreck an den kleinen Steg in Högsara

Written by:
Published on Juni 29th, 2013 @ 12:57:00 , using 937 Wörter,
Veröffentlicht in Tagebuch der Miss Sophie
Von Norrfladen nach einem Schreck an den kleinen Steg in Högsara
Von Norrfladen nach einem Schreck an den kleinen Steg in Högsara
Von Norrfladen nach einem Schreck an den kleinen Steg in Högsara
Von Norrfladen nach einem Schreck an den kleinen Steg in Högsara

 

2013_06_24 

Von Norrfladen nur einen Sprung weiter nach Högsara verholt

 

Auf der Karte hatte ich eine benachbarte Schäre entdeckt, in der ein ähnlich geschützter Ankerplatz wie mein jetziger ist und da wollte ich hin.

Um 13:00 Uhr mach ich los, bin gerade dabei die Fock zu setzen, als ich bemerke, dass das Display des Kartenplotters schwarz geworden ist.

Ein Schreck tobt durch mein Gehirn.

Ohne Kartenplotter wird es hier für mich allein sehr sehr schwierig.

Der Sache muss sofort auf den Grund gegangen werden.

 

Ein Blick in die Runde zeigt mir ein paar Yachten und einen kleinen Steg am Horizont, ein Blick auf die Karte zeigt, dass der Weg dorthin tief ist und bald bin ich da, Karabinerhaken des Ankergurtbands in die Boje eingepickt, nach vorne und ich bin fest.

Messgerät raus und Strohmführung überprüft. OK.

Gerätesicherung überprüft. OK.

Aber am Gerät keine Spannung.

Ich mache den Schaltkasten auf, gehe die Leitungen durch und da entdecke ich es. Das Kabel der Null-Leitung hatte sich abgelöst, hatte wohl zu wenig Spiel bei den Operationen, die ich hier gestern zu machen hatte, um den Pieper des Echolotes anzubringen, und hat da wohl schon einen kleinen Bruch am gelöteten Ende bekommen, der sich jetzt ganz gelöst hatte.

Problem gelöst, aber jetzt wollte ich hier bleiben, denn auch hier war es sehr ruhig und beschaulich.

Oben am Steganfang gab es eine kleine Bude mit ein paar Kartoffeln, Dosen, Wasser und Getränke und für die Nacht brauchte ich nur 12 EUR zu zahlen und an Land gab es die hier üblichen Kompost-Toiletten auf Mulchbasis.

Ich fing an zu kochen: Ein achtel Wirsingkohl, sehr klein geschnitten, zwei kleinere Karotten, zwei kleinere Zwiebeln, 6 Knoblauchzehen, Salz, Pfeffer und etwas Chili, alles in den WOK und nach 10 Minuten ein Glas Bulgur dazu, gut umrühren, zweieinhalb Glas Wasser drauf, umrühren, Deckel drauf und immer mal wieder schauen, dass es unten nicht anschmort.

Als ich nach dem Essen mit A.E.Johann, Abenteuer der Ferne, das Uwe mir dagelassen hatte, hinten in der Plicht sitze/liege, stelle ich dicht neben mir links das in Finnland so kostbare Glas Bier, als sich ganz blitzartig kurz mein Unterbewusstsein meldet: „Streese, stellt da nicht dein wertvolles Glas Bier ab“, so kurz, dass selbst ein Blitzlicht daneben wie eine Ewigkeit gedauert hätte.

Aber jetzt kam mein Ich-Bewusstsein in Fahrt, denn sowas konnte es natürlich nicht dulden: „Wer kann es wagen meinen Herrn und Gebieter mit Vorschlägen zu versehen oder gar kritisieren – ist ja eine unglaublich Anmaßung. Also schweig still“.

Dieser bissige Dialog zwischen den beiden in mir kämpfenden Bereichen spielte sich natürlich in Millisekunden ab und blitzte nur ganz kurz in meinem Bewusstsein auf, denn ich war ja am Lesen und schon war alles weg und ich wieder im Buch vertieft.

Irgendwann merkte ich, dass meine Sitzposition nicht die bequemste war und ruckelte mich etwas zurecht – da war es geschehen: das Glas mit dem hier wertvollen alkoholischen Bier kippte um und der kostbare Inhalt rann den Gangway runter, um im Speigatt in den Fluten zu versinken.

Ich bekam einen gehörigen Schrecken, denn natürlich war mir sofort bewusst, was das hieß: meine heutige Tagesration war damit für immer verloren.

Kaum bemerkte ich die leise Trauer über diesen Verlust, als ich ein ganz tief von innen ankommendes gickern wahrnahm.

Machte sich da etwa mein Unterbewusstsein über mich lustig? Sagte da nicht eine innere Stimme ganz sachlich und fast unhörbar:“Na, was habe ich gesagt?“

Und hatte ich nicht in meiner Analyse gelernt, wenn immer ich solche Impulse verspüre, sie so ernst wie nur möglich zu nehmen?

Ich legte mein Buch aus der Hand und rekonstruierte die Situation.

War mein Unterbewusstsein ein Hellseher? Hatte es hellseherische Fähigkeiten oder steuerte es sogar meine Handlungen nach seinem Willen? Woher wusste es schon vorher, dass ich jene, das Glas umwerfende Bewegung machen würde?

Hatte es etwa schon durch die ihm ja unmittelbar zugängliche Tatsache der unbequemen Lage geschlussfolgert, was danach irgendwann kommen würde? Hatte es nicht selbst über die körperlichen Empfingungen den Anstoß dazu gegeben, meine Sitzposition zu ändern? Denn wer anderes als mein Unterbewusstein hat ein vollständiges Wissen über alle meine körperlichen Zustände, vor allem, wenn diese andeuten, nicht seinen Ansprüchen zu genügen?

Das wertvollste Ergebnis meiner vor langen Jahren gemachten Analyse war und ist, dass ich mich solchen Gedanken im unmittelbaren Gefolge eines solchen kleinen aber auch größeren Unglückes völlig ruhig und emotionslos hingeben kann, ganz in mich versunken und ganz bei mir seiend erlebe und in mich hineinhören und dem inneren und äußeren Geschehenen nachspüren kann.

Das sind für mich ganz wichtige Vorgänge, die selbst in den turbulentesten Situationen für mich möglich sind: Dann schließe ich mich wie in eine Nusschale ein und bin für Sekunden aber auch für längere und lange Zeiten wie in einem Kokon und spüre meinen inneren Zuständen, Gefühlen, Regungen und sonstigen Botschaften nach.

Und erlebe dabei immer wieder ein Glücksgefühl.

Ich erlebe mich dann nicht als Opfer meines Körpers, sondern ich erlebe ihn als  m e i n  Körper, mit dem ich Freundschaft halten möchte, weil ich mit ihm den Dialog brauche.

Mein Körper beherrscht mich. Ohne das ich (wir) das merken.

Mein Ichbewusstsein aber kann das nicht zulassen, weil es sich als Herr im Hause empfindet.

Und manchmal, ganz selten, könnte man denken, auch ist.

 

Nichts da.

Die Gedanken sind frei.

Sind sie das?

Wundervoll, dieses Leben.

Vor allem an Bord von MISS SOPHIE.


Anmerkung zu den Bildern:

Der nachdenkliche Skipper, nachdem ihm das kostbare Glas Bier umkippte

Den Segelgnom fand ich hier auf einer Schäre und von mir bekam er seine Augen, die nun achtsam ein Auge auf MISS SOPHIE werfen werden, weil er hinten an der Rettungsweste einen guten Ueberblick ueber das Schiff hat.



Abschied von Uwe in Fiskeham und ich ankere bei der Insel Högsara

Written by:
Published on Juni 29th, 2013 @ 12:34:00 , using 514 Wörter,
Veröffentlicht in Tagebuch der Miss Sophie
Abschied von Uwe in Fiskeham und ich ankere bei der Insel Högsara
Abschied von Uwe in Fiskeham und ich ankere bei der Insel Högsara
Abschied von Uwe in Fiskeham und ich ankere bei der Insel Högsara
Abschied von Uwe in Fiskeham und ich ankere bei der Insel Högsara

 

2013_06_21

Von Hiitinen Hitis zum Festland nach Fiskeham.

 

Ost 2 waren angesagt und nach dem Frühstück ergreifen wir die hier ruhige See für eine ausführliche Dekompensation des neuen nasa-Fluxgatekompasses und als das geschafft ist, zeigt er auch wunderbar die genaue Kompassrichtung an und alles ist gut.

Fiskeham entpuppt sich als ein großer, reiner Nutzhafen, sowohl als Fährhafen als auch für die vielen Motorbootbesitzer, die mit ihren Booten zu ihren vertreut auf den Schären liegenden Häusern kommen müssen. Kein bisschen Atmosphäre, aber da er eine Busverbindung hat, müssen wir hier bleiben.

Morgen Mittag soll ein Bus fahren, die Rezeption meint aber, dass der nicht fährt sondern erst am Montagmorgen. Andere wieder meinen, dass er fährt und so bleibt uns nichts anderes übrig, als die Wirklichkeit entscheiden zu lassen, was ist.

Wir gehen langsam in unseren letzten gemeinsamen Abend an Bord von MISS SOPHIE, eine leise Trauer durchzieht meine Seele, weil die Zeit mit Uwe wunderbar entspannt, intensiv, gleichberechtigt und bereichernd war und ich jetzt die nächsten zweieinhalb Monate wieder für mich allein auf MISS SOPHIE sein werde und wir gehen noch einmal die schönen und die irritierenden Situationen durch, denn nach unserer intensiven Zeit in den sechziger Jahren haben wir weder voneinander etwas gehört noch überhaupt an den anderen gedacht. Und nun plötzlich ist da etwas ganz wertvolles zwischen uns, so, als hätte es diese 40 Jahre überhaupt nicht gegeben.

Am nächsten Tag stehen nicht nur wir an der Bushaltestelle, sondern auch ein junges, finnisches Pärchen, und als klar ist, dass der Bus nicht kommt, entscheiden die beiden, ein Taxi zu rufen und Uwe fragt, ob sie sich das Taxi nicht teilen könnten, er müsse hier auch weg und ein freudiges Jaaaaa kommt als Antwort.

Bald sind für mich nur noch die Hecklichter des Taxis zu sehen, ich mach mich auf, MISS SOPHIE seeklar zu machen, obwohl noch hier die angesagten 5 Windstärken durch die Takelagen pfeifen, ich muss noch vom Echolot die Beleuchtung neu legen und mir für heute noch ein schönes Ziel ausgucken.

Das habe ich auf der Karte ziemlich bald gefunden. 5-6 Seemeilen von hier ist eine sehr geschützt liegende Bucht mit Ankerzeichen in der Seekarte versehen ( oberhalb von Nr. 323, B 734 mit dem Namen Norrfladan) auf der Insel Högsara und dort will ich hin, um mir ein bisschen Ruhe für die Umstellung an Bord zu verschaffen.

Um 19:00 Uhr hat sich der Wind weitestgehend beruhigt, ich mache ein lehrbuchartiges Ablegen ohne Motor vom Steg und Ankerboje (Yachthafen Bild 1), setze noch an der Boje die Fock und duddel langsam meinem ja recht nahen Ziel zu.

Da langes Wochenende ist, sind viele mit ihren Schiffen unterwegs, dann sehe ich die Bucht, bin etwas irritiert, weil vorher noch eine kleine Insel sein müsste, bis ich begreife, dass das zwar eine Insel ist, sich also solche aber für mich nicht zu erkennen gibt, weil sie mit einem dichten Schilfstreifen mit einer anderen Insel ineinander verzahnt ist und als ich das begreife, ist die Situation klar, ich laufe in die Buch ein, in der schon drei Schiffe liegen, lasse meinen Anker mit Ankerboje fallen und bin zufrieden.

Hier werde ich zwei Tage bleiben.

Von Hanko in das nordwestliche Schärengebiet nach Hiitinen Hitis

Written by:
Published on Juni 29th, 2013 @ 12:21:00 , using 499 Wörter,
Veröffentlicht in Tagebuch der Miss Sophie
Von Hanko in das nordwestliche Schärengebiet nach Hiitinen Hitis
Von Hanko in das nordwestliche Schärengebiet nach Hiitinen Hitis
Von Hanko in das nordwestliche Schärengebiet nach Hiitinen Hitis
Von Hanko in das nordwestliche Schärengebiet nach Hiitinen Hitis
Von Hanko in das nordwestliche Schärengebiet nach Hiitinen Hitis

 

2013_06_20

Von Hanko in das nordwestliche Schärengebiet: nach Hiitinen Hitis.

 

Als wir wie üblich zum Seewetterbericht um 06:40, d.h. Ortszeit 07:40 aufwachen, regnet es.

Wir fühstücken lange und bereden, was in den letzten Tagen von Uwe hier auf MISS SOPHIE noch seglerisch zu machen ist.

Wir studieren die Karte und suchen nach Orten und Häfen, die auf dem Festland liegen und vermutlich eine Busverbindung nach Hanko haben, wo Uwe dann problemlos mit dem Zug nah Helsinki und dort nach Wunsch eine Fähre nach Deutschland oder Tallinn bekommen kann.

Wir lassen uns von dem jungen, gut deutsch sprechenden Mann in der  Rezeption des Yachthafens beraten. Fiskeham ist ein solcher Ort, der in dem verwirrenden Gewusel von Schären und Halbschären und Halbinseln liegt und das soll unser Ziel sein.

Vorher, als der Regen dann mittags aufhört, werden noch 30 Liter Diesel gebunkert, der Wassertank vollgemacht, die Schärenkarte D gekauft, die für mich danach für den nördlichen Teil wichtig ist und dann, als die Sonne durchkommt, legen wir ab und müssen nun den Weg in einem verwirrenden Gewusel von Tonnen aller Art finden, was wir damit versuchen, jeder Tonne eine Funktion zuzuweisen, bis wir es aufgeben, den anderen heimischen Seglern hinterhergehen, bis unser Weg klar ist und die Segel gesetzt werden und bei achterlichem Wind laufen wir N mit 4-5 kn.

Gegen 19:00 Uhr schläft der Wind langsam ein und wir gucken uns an und es ist klar, mit dem Motor wollen wir diese schöne Abendstimmung, die mit ihrer Mittagshelligkeit bei uns immer wieder für ungläubiges Staunen sorgt, nicht stören und wir schauen auf die Karte, ob da nicht irgendwo eine Anlegestelle ist. Nach einem Rundumblick finden wir eine winzige kleine Stelle, wo zwei Yachten liegen und ein Fischerboot. Wir überprüfen diesen Ort in der Karte und da ist ein Anlegeplatz verzeichnet.

Auf der Karte steht auf der Insel, auf der dieser Platz liegt, der unglaublich schöne Namen „Hiitinen Hitis“ und schon ist entschieden: Da treiben wir hin (Nr. 299 auf der Karte des finnischen Kartensatzes B 730).

Ein alter, massiver und vermutlich aus dem 2. Weltkrieg stammender Betonsteg mit dicken Reifen bestückt wartet da auf uns und nach dem wir bei den Stegnachbarn gefragt haben, ob man hier anlegen könne, machen wir fest und fangen an zu kochen, wobei es als Vorspeise zwei getrockneten Dörrfische gibt, die wir noch aus Lettland mithaben.

Abends um 23:00 Uhr machen wir noch bei schönstem Tageslicht einen kleinen Rundgang und staunen nicht schlecht, als nach zwei Kilometer plötzlich so etwas wie ein Kirchturm über den Kiefernspitzen erscheint.

Und schon sind wir neben einem Zaun, hinter dem ein paar Jungbullern auf uns warten, dann sehen wir ein kleines Dorf, sind etwas sprachlos, weil wir diese kleine Inseln für unbewohnt gehalten haben oder höchstens ein paar Wochenendhäuser hier vermuteten. Und ein Festbaum für den morgigen Mittsommertag liegt auch schon bereit.

Wir gehen langsam über den alten Kirchhofsfriedhof, der um die Kirche herum liegt, verlaufen uns kurz und sind dann aber wieder richtig auf dem Weg zum Hafen.

Für uns aber wartet jetzt ein erholsamer Schlaf auf uns.

Nach Hanko in die südliche finnische Segelmetropole

Written by:
Published on Juni 19th, 2013 @ 11:59:00 , using 242 Wörter,
Veröffentlicht in Tagebuch der Miss Sophie
Nach Hanko in die südliche finnische Segelmetropole
Nach Hanko in die südliche finnische Segelmetropole
Nach Hanko in die südliche finnische Segelmetropole
Nach Hanko in die südliche finnische Segelmetropole
Nach Hanko in die südliche finnische Segelmetropole

 

2013_06_19 

Wieder schlafen wir etwas länger, ich allerdings muss um 06:40 den Seewetterbericht hören und mitschreiben, weil er 70 Zentimeter von meinem Kopf entfernt durch den Lautsprecher tönt, und dann entscheiden wir, dass wir trotz Westwind westlich nach Hanko wollen und dafür den inneren Schärenweg wählen, der sehr verwinkelt und undurchschaubar scheint und wir dafür leider den Motor nutzen müssen.

Trotz Motor und trotz einigen Unsicherheiten, ob das dann wohl alles so richtig ist hier auf dem Weg, und ob das da vorne wohl der Durchgang durch diese zwei Schären ist und ob der wohl breit genug für MISS SOPHIE ist, sind wir nach 6 Stunden in Hanko, eine Kleinstadt mit schönen, alten Holzvillen und entsprechendem Ambiente und natürlich auch den anderen Stadtteilen, die wir aber hier jetzt einfach mal weglassen, ohne sie vergessen zu wollen. Aber das Rathaus im Bauhausstil soll hier doch angemerkt und gezeigt werden (letztes Bild)

Plan ist, in den nördlichen Schärengürtel zu segeln – aber dafür brauchen wir noch einen entsprechenden Seekartensatz, den wir aber zum Glück hier am Hafen bekommen, denn hier sind Buden aufgebaut, in denen alles mögliche verkauft wird, aber auch der hiesige Segelladen hat hier eine Bude und wir ordern diese Karte für morgen früh und einen Rolle mit einem Ankergurtband, eine Vorrichtung, um in Schweden und Finnland anständig an den Ankerbojen oder vor dem achterlichen Anker festmachen zu können.

Nicht billig, aber leider notwendig.

Und das heißt, dass wir wohl einige Zeit offline sein werden.

So long.

 

Im äußeren Schärengürtel nach Hanko

Written by:
Published on Juni 19th, 2013 @ 07:57:00 , using 234 Wörter,
Veröffentlicht in Tagebuch der Miss Sophie
Im äußeren Schärengürtel nach Hanko
Im äußeren Schärengürtel nach Hanko
Im äußeren Schärengürtel nach Hanko

 

2013_06_19

Von Stuvuholmen nach Hanko

Wieder schlafen wir etwas länger, ich allerdings muss um 06:40 den Seewetterbericht hören und mitschreiben, weil er 70 Zentimeter von meinem Kopf entfernt durch den Lautsprecher tönt, und dann entscheiden wir, dass wir trotz Westwind westlich nach Hanko wollen und dafür den inneren Schärenweg wählen, der sehr verwinkelt und undurchschaubar scheint und wir dafür leider den Motor nutzen müssen.

Trotz Motor und trotz einigen Unsicherheiten, ob das dann wohl alles so richtig ist hier auf dem Weg, und ob das da vorne wohl der Durchgang durch diese zwei Schären ist und ob der wohl breit genug für MISS SOPHIE ist, sind wir nach 6 Stunden in Hanko, eine Kleinstadt mit schönen, alten Holzvillen und entsprechendem Ambiete und natürlich auch den anderen Stadtteilen, die wir aber hier jetzt einfach mal weglassen, ohne sie vergessen zu wollen.

Plan ist, in den nördlichen Schärengürtel zu segeln – aber dafür brauchen wir noch einen entsprechenden Seekartensatz, den wir aber zum Glück hier am Hafen bekommen, denn hier sind Buden aufgebaut, in denen alles mögliche verkauft wird, aber auch das hiesige Geschäft mit Segelprodukten hat hier eine Bude und wir ordern diese Karte für morgen früh und einen Rolle mit einem Ankergurtband, eine Vorrichtung, um in Schweden und Finnland anständig an den Ankerbojen und Schärenharken mit achterlichem Anker festmachen zu können.

Nicht billig, aber leider notwendig.

Und das heißt, dass wir wohl einige Zeit offline sein werden.

So long.

 

Zu Besuch bei Freunden auf einer Schäre

Written by:
Published on Juni 20th, 2013 @ 07:55:00 , using 357 Wörter,
Veröffentlicht in Tagebuch der Miss Sophie
Zu Besuch bei Freunden auf einer Schäre
Zu Besuch bei Freunden auf einer Schäre
Zu Besuch bei Freunden auf einer Schäre
Zu Besuch bei Freunden auf einer Schäre
Zu Besuch bei Freunden auf einer Schäre
Zu Besuch bei Freunden auf einer Schäre
Zu Besuch bei Freunden auf einer Schäre

 

2013_06_18

Wir schlafen bis 09:00, früstücken und dann machen wir uns auf den Weg nach Tammissari.

Als wir losgemacht haben und an der benachbarten Schäre vorbei duseln, sehe ich, dass dort ein kleines Motorboot liegt.

Damit hatte ich nicht gerechnet, obwohl gehofft.

Elli und Nisse sind in ihrem Sommerhaus.

Ich runter, das Nebelhorn gegriffen und dreimal kräftig getrötet: sofort kommen aus drei bis vier Schärenhäusern die Männer und Frauen, um zu schauen, was da draussen los ist und eilen in ihre Boote, um Hilfe zu leisten.

Auch Elli und Nissen kommen aus ihrem Haus und ich beginne meine beiden Armen so kräftig wie möglich auf- und abzubewegen.....und dann begreifen sie, wer da winkt, weil sie mein Schiff wiedererkennen und winken genauso wild zurück.

Inzwischen sind diverse Nachbarn mit ihren Booten neben uns und wir können nur Abbitte leisten, dass wir keine Hilfe brauchen, sondern nur Elli und Nisse mitteilen wollten, dass ich wieder da bin. Und dann ist Nisse auch schon mit seinem Motorboot neben uns und läd uns in ihr ein, aber wir sagen ihm, wir müssen kurz nach Tammissari, etwas einkaufen und kommen am Abend bei ihnen gerne vorbei.

Der Wind lungert ein bisschen um unser Schiff rum und wir gondeln in dieser schönen Landschaft bei Sonnenschein langsam nach Tammissari, was uns ganz redcht ist nach unserem gestrigen Powertrip.

Kurzer Gang durch die Stadt, kleiner Einkauf von Gemüse und Antimückenspray und dann besuchen wir die Villa Schmidt, die von seinem Freund Aalto für ihn gezeichnet und hier am Wasser gebaut wurde siehe Tagebuch 2012_07_19.

Und dann ist es auch schon wieder so spät, dass wir uns beeilen müssen zurück zu kommen. Über uns droht ein Gewitter, aber es geht nicht los und auch der Regen fällt nur mit ein paar Tropfen, dann sind wir auch schon da.

Nisse bedeutet uns, dass wir an dem Steg der Nachbarn festmachen können und dann dann gibt es eine stürmische und herzliche Begrüssung und ein langer Abend mit Erzählen beginnt, begleitet von einem Essen aus süssen Waffeln, selbstgemachter Marmelade aus selbstgepflückten Blaubeeren und Erdbeeren der eigenen Schäre und natürlich Schlagsahne dazu.

Gegen 24 Uhr gehen wir dann wieder zurück zu unserer MISS SOPHIE.

 

Mit 7 kn nach Finnland gestürmt

Written by:
Published on Juni 18th, 2013 @ 12:26:00 , using 378 Wörter,
Veröffentlicht in Tagebuch der Miss Sophie
Mit 7 kn nach Finnland gestürmt
Mit 7 kn nach Finnland gestürmt
Mit 7 kn nach Finnland gestürmt
Mit 7 kn nach Finnland gestürmt
Mit 7 kn nach Finnland gestürmt
Mit 7 kn nach Finnland gestürmt

 2013_06_17

Als wir um 07:40 (Deutsche Zueit 06:40) den Seewetterbericht noch einmal hören, ist er der gleiche wie am Abend: SW 5, abschwächend, See 1 bis eineinhalb Meter.

Als wir ablegen, hört der Regen auf, die Sonne kommt sehr zaghaft manchmal durch und wir motoren ein wenig mit gestzter Fock, in die ein leichter Wind weht, der dann aber schnell auf 4 Windstärken anwächst.

Um 09:30 ist der Motor schon ausgestellt, wir laufen mit Fock und zweifach gefrefftem Groß, schieben 30 Grad Lage bei einem WNW 4-5 und durchpflügen die sich langsam aufbauenden Seen mit 7 kn.

Um 12:00 sind wir bei den der Untiefentonnen der estnischen Festlandseite und haben jetzt den tiefen Teil des finnischen Meerbusens vor uns: Kurs 10 Grad. Die Wellen nehmen zu und haben zunehmens 1 Meter, sie kommen seitlich ein, weil wir einen etwas vorlicher als halben Wind steuern. Aber diese Wellen haben Kraft, richtig Kraft, weil sie eine lange Seestrecke hatten, um sich aufbauen zu können.

Keine Frage, es ist anstrengendes steuern, weil die jetzt auf eineinhalb Meter angewachsenen Wellen auszusteuern sind, MISS SOPHIE auf die Seite legen und der Wind ist inszwischen auf gute 5 Windstärken angewachsen, der in den richtigen Böen auch an die 6 heranreicht.

Die Seen, die der Bug hochschaufelt, wenn er im Wellental tief einbtaucht, laufen auf dem Seitendeck bis nach achtern, manchmal schäumt das Wasser an den neuen Fenstern hoch, aber alles ist super und es kommt kein Gedanke auf, der das Segelerleben stören könnte. Nur anstrengend ist es.

Alle drei Stunden wechseln wir uns an der Pinne ab, die gesamte Zeit haben wir zwischen 6,5 und 7,5 Knoten und wir machen eine der schnellsten Touren mit der betagten, aber sich jetzt wunderbar bewährenden MISS SOPHIE.

Gut gemach MISS SOPHIE.

Um 18:30 haben wir unseren internen Ansteuerungspunkt Fin_o2_tammissari_WP2 erreicht und laufen langsam in den Schärengürtel ein.

Super. Denn in unseren Planungsszenarien hatten wir bei der Vorhersage mit einem Einlaufen hier um vielleicht 21:00 / 22:00 Uhr gerechnet. Aber der Weg nach Tammissari ist mir zu lang und ich schlage vor, in einem mir bekannten Segelverein an eine Boje zu gehen, was wir auch machen.

Um 22:30 sind wir in Stuvuholmen an einer Boje fest.

Raus aus den Segelklamotten, Gaskocher an und ein anständiges Essen wird bereitet, das wir um 00:00 zu uns nehmen und glücklich, kaputt und zufrieden auf einen prima Segeltag zurückblicken.

Das letzte Bild wurde um 24:00 gemacht.

 

 

 

"Für alle Vorhersagegebiete besteht eine Starkwind- oder Sturmwarnung"

Written by:
Published on Juni 16th, 2013 @ 18:44:00 , using 427 Wörter,
Veröffentlicht in Tagebuch der Miss Sophie
"Für alle Vorhersagegebiete besteht eine Starkwind- oder Sturmwarnung"
"Für alle Vorhersagegebiete besteht eine Starkwind- oder Sturmwarnung"
"Für alle Vorhersagegebiete besteht eine Starkwind- oder Sturmwarnung"
"Für alle Vorhersagegebiete besteht eine Starkwind- oder Sturmwarnung"
"Für alle Vorhersagegebiete besteht eine Starkwind- oder Sturmwarnung"

 

2013_06_16 Heltermaa

Seit Tagen beginnt der Seewetterbericht mit den Worten: „Für alle Vorhersagegebiete besteht eine Starkwind- oder Sturmwarnung“ und am Tage und in der Nacht heulen immer wieder die Sturmböen durch die Takelage.

Dann haben wir uns in die Kajüte zurückgezogen und lesen und kochen, puzzeln und zutzeln ein bisschen an diesem und jenem am Schiff herum und immer wieder finden wir uns dann unten am Kajüttisch wieder und es beginnt ein Gespräch: Wie hast du eigentlich deine Zeit im KBW in Erinnerung; wo ist heutige Politik eigentlich noch wirklich gesellschaftlich gestaltend - war sie das jemals? - ja gut, in den zwanziger Jahren aber ohne Chance der Realisierung – nach 45 vielleicht ein paar Jahre; ist nicht die Kubanische Revolution eine wirklich gesellschaftlich gestaltende Kraft, möglicherweise noch immer? In China ist sie gestaltend gewesen – immer noch, wie lange noch? Dann über die neue These der chinesischen Politik, dass die jetzt Reichen nur die ersten sind einer künftigen reichen chinesischen Gesellschaft (Barbara und Uwe waren vor gut 25 Jahren in der Phase, als China den Ost- und Süd- Provinzen die gelenkte freie Marktwirtschaft einführte, für ein Jahr in China); Welche Gesellungsformen sind in unserer heutigen Gesellschaft möglich und nötig, um Menschen wieder miteinander in einen lebendigen Kontakt und eine politisch und gesellschaftlich gestaltende Beziehung zu bringen; Und immer wieder kommt Uwe auf mein Buch zurück, das er hier mit Intensität und Begeisterung liest: Thomas Junker und Sabine Paul: „Der Darwin-Code. Die Evolution erklärt unser Leben“ und unsere Gespräche springen vom Säbelzahntiger zum freien Willen, von den Malereien in der Cro-Magnon-Höhle zu Darwins Theorie und und und und unsere Nächte werden entsprechend lang.

Doch morgens wird um 06:30 geweckt, da ist Uwe knüppelhart – nur heute nicht, weil Sonntag ist und sowieso der Wind nichts zuließ und zudem die Regenfladen hier waagerecht über die Boote schossen.

Heute dann, als die Sonne zaghaft wieder hinter den Wolken hervorkam, machen wir eine kleine Wanderung hier an der Küste lang und wundern uns immer wieder, wie die Menschen wohl hier in den weit auseinanderliegenden Gehöften leben mögen.

Kaum haben wir angefangen , darüber zu reden, sehen wir vor uns eine etwa 80zigjährige Frau, die wir freundlich Grüßen und sie auch etwas zu uns sagt, was wir aber nicht verstehen, so wie uns nicht verstand und fragen uns, wie sich diese Fraue hier wohl mit Lebensmittel versorgt, 20, 30 Kilometer von einem Lebensmittelladen entfernt.

Morgen könnte es hoffentlich weitergehen. Die längste Strecke liegt vor uns, mindestens 90 Seemeilen bis in die finnischen Schären, aber die Nächte sind hier inzwischen so hell, dass von Nacht eigentlich nicht mehr die Rede sein kann.

Schaun wir mal.

 

 

 

1 ... 17 18 19 ...20 ... 22 ...24 ...25 26 27 ... 45