von Jörg Streese

Sonne und Diesel

Written by:
Published on Mai 10th, 2013 @ 09:03:00 , using 175 Wörter,
Veröffentlicht in Tagebuch der Miss Sophie
Sonne und Diesel
Sonne und Diesel
Sonne und Diesel

2013_05_10_Mersrags

 

Am Donnerstag wurden die gespachtelten Rumpfstellen geschmirgelt und dann das Schiff außen mehrfach mit dem Schwamm gereinigt.

 

Der Wassertank wurde ausgebaut, weil Diesel unten in der Bilge stand wie in den anderen Bilge-Segmenten auch.

 

Mit Aigars besprochen, wie das Dieselproblem zu lösen ist. Er wird sich kundig machen nach einer Farbe oder einer Kunststoffmasse, die Dieselresistent ist – schaun wir mal.

 

Zu dem wolkenlosen Himmel hier ist es auch noch sommerlich warm, ja richtig schwül.

 

Am Freitag den 10.05. ist wieder wolkenkoser Himmel, aber ab mittags zieht sich der Himmel zu und dann fängt es an, wolkenbuchartig zu regnen und Gewitter gibt es gratis auch noch dazu.

 

Aber da der Arbeitstag hier auf der Werft – und damit auch für mich – morgens um 9 Uhr losgeht, hatte ich die gespachtelten Roststellen am Rumpf mit Zeitung abgeklebt und mit Lack aus der Sprühdose versehen, so dass der Lack schon trocken war, als es sich mittags zuzog.

 

Dann bricht der Regel sintflutartig aus dem Himmel und hört auch nicht mehr an diesem Tag auf. Heizlüfter an und lesen und kochen.

Ein Ausflug in ein vergangenes Jahrhundert

Written by:
Published on Mai 8th, 2013 @ 08:47:00 , using 250 Wörter,
Veröffentlicht in Tagebuch der Miss Sophie
Ein Ausflug in ein vergangenes Jahrhundert
Ein Ausflug in ein vergangenes Jahrhundert
Ein Ausflug in ein vergangenes Jahrhundert

2013_05_08 Mersrags

 

 

Gestern habe ich dann innenbords die Verkabelung der nasa-Instrumente gemacht und verkleidet.

 

Danach musste ich mich der entnervenden Prozedur wie jedes Jahr unterwerfen, und den Diesel im Kiel abpumpen und auswischen. Und ich habe jetzt eine Ahnung, dass der Diesel durch die speziell gekaufte und dafür hergestellt Kunststoffabdichtmasse von austritt – was ich Jahrelang für unmöglich gehalten habe, scheint sich jetzt aber zu bestätigen: auf dem trocken gewischten Kunststoffboden der Bilge treten kleine Tröpfchen Diesel aus. Ich fasse es nicht. Dabei ist das eine spezielle Kunststoffmasse von VOSS-Chemie, die dazuda ist, Dieseltanks innen abzudichten. Aber es ist jetzt sicher: Alle Schotte und Kanten sind trocken, der Diesel tritt von unten aus.

 

Darauf musste ich erst mal duschen und dann was kochen, um das seelische Gleichgewicht wieder ins Lot zu kriegen.

 

Am Mittwoch, den 08.05. habe ich mit Aigars Hilfe versucht, dem Werkzeugmeister in seiner benachbarten Werkhalle, die aussieht, wie aus den Anfangsjahren des 20-zigsten Jahrhunderts, das Problem mit dem Bau der Windfahnensteuerung zu erklären: ich habe nicht die Werkzeuge dabei und auch nicht das technische Wissen, mit diesen Zeichnungen was anzufangen.

Am Montag wird er sich mit mir der Sache widmen – wobei mir nicht ganz klar ist, wie das gehen soll, da er kein Englisch und ich kein Russisch oder Estländisch spreche. Na, wir werden sehen.

 

In der Sonne sitzt am Nachmittag dieser wunderschöne Käfer auf meinem Wasserpass und selbst als ich ihn vorsichtig antippe, bleibt er unberührt stehen – oder sagt man dazu sitzen?

 

Dann in die Bibliothek und mails checken.

 

 

 

 
 
 
 
 

Nerv!!!

Written by:
Published on Mai 6th, 2013 @ 08:32:00 , using 128 Wörter,
Veröffentlicht in Tagebuch der Miss Sophie
Nerv!!!

2013_05_06_Mersrags

Nerv!!!!

Die nasa-Instrumente wurden montiert, die völlig ausgeblichene Heckbeschriftung in mm-Stückchen abgefriemelt, wolkenloser Himmel mit knallender Sonne aber wie schon gesagt, im Schatten und bei aufkommenden Wind eiskalt.

Dann musste ich mich der entnervenden Prozedur wie jedes Jahr unterwerfen, und den Diesel im Kiel abpumpen und auswischen. Und ich habe jetzt eine Ahnung, dass der Diesel durch die speziell gekaufte und dafür hergestellt Kunststoffabdichtmasse von austritt – was ich Jahrelang für unmöglich gehalten habe, scheint sich jetzt aber zu bestätigen: auf dem trocken gewischten Kunststoffboden der Bilge treten kleine Tröpfchen Diesel aus. Ich fasse es nicht. Dabei ist das eine spezielle Kunststoffmasse von VOSS-Chemie, die dazu da ist, Dieseltanks innen abzudichten. Aber es ist jetzt sicher: Alle Schotte und Kanten sind trocken, der Diesel tritt von unten aus.

 

Heute ein etwas kleineres Arbeitsprogramm

Written by:
Published on Mai 4th, 2013 @ 08:19:00 , using 165 Wörter,
Veröffentlicht in Tagebuch der Miss Sophie
Heute ein etwas kleineres Arbeitsprogramm
Heute ein etwas kleineres Arbeitsprogramm

 

2013_05_04_Mersrags

Heute war ein etwas kleineres Arbeitsprogramm.

 

Immer noch wolkenloser Himmel, die Sonne knallt ungefiltert auf dieses Land, man arbeitet im T-Shirt, aber sobald man in einen Schattenbereich kommt, merkt man sofort die Kälte, die hier noch herrscht.

 

Gestern Abend fiel leider der Heizlüfter aus, weil wohl der Stecker in der Werfthalle rausgezogen worden war und das bedeutete bei ca 8 Grad in der Kajüte zu sitzen und zu lesen und natürlich das Tagebuch zu schreiben – und da musste ich mit ein paar Wodkas für innere Wärme sorgen – zog mir aber trotzdem eine leichte Verschniefung an Land und heute verbrauchte ich diverse Tempopackungen.

 

Nach dem ich gestern das Datenkabel des NASA-Kompasses verlegt hatte, musste heute nun das NASA-Echolot und der alte VDO-Kompass abgebaut werden, um dem neuen Instrument Platz zu schaffen.

 

Meine Erkältung zerrt nun an meinen Kräften und an meiner Motivation. Deshalb bleibe ich in der jetzt wieder mit dem Heizlüfter gemütlich warmen Kajüte, schreibe Tagebuch und werde früh mich dem hoffentlich erholsamen Schlaf hingeben. 

 

Mit einem Kopfsprung

Written by:
Published on Mai 11th, 2013 @ 08:32:00 , using 430 Wörter,
Veröffentlicht in Tagebuch der Miss Sophie
Mit einem Kopfsprung

 

01., 02., 03. Mai 2013 Bremen – Riga – Mersrags

 

 

 

Mit einem Kopfsprung in die neue Segelsaison

 

 

Bremen - Riga - Mersrags. 01. - 04. Mai 2013

 

Zum Bus, der mich nach Riga bringen wird, kommt Januschka, um mich zu verabschieden, aber eigentlich, um mir beim Tragen des 50 Kg Reisegepäcks zu helfen: eine Windfahnenselbststeueranlage aus Holland, die „Holland Windvane“, die ganz aus Niro einiges wiegt und in einer eigenen Holzkiste untergebracht ist; dann mein Seesack, randvoll Elektronik, Büchern, Klamotten und einigen Biobroten, bei dem, als ich ihn auf meine Schultern wuchtete, einer der Gurtbänder einen Riss bekam. Na, und dann noch mein normaler, aber ebenfalls mit einigen Büchern, dem Laptop und dem Reiseproviant für eine Fahrt von 29 Stunden gefüllter Stadtrucksack.

 

Na ja, das ganze war dann doch wohl etwas zu viel für mich und Björn fuhr mich rasch mit dem PKW zum Bahnhof, wo ich auf den Bus nach Riga warten musste.

 

Januschka wird in Bremen filmisch die Stellung halten, während ich  seglerisch die finnischen und schwedischen Gewässer unsicher machen werde.

 

Die Busfahrt begann im Sonnenschein und endete im Sonnenschein in Riga / Mersrags. Nur, dass hier in Lettland nachts die Temperaturen doch noch auf ca. 4 Grad runter gehen. Da ist dann der Pelzmantel angesagt.

 

Am ersten Tag in Mersrags gab es das volle Arbeitsprogramm: Plane vom Schiff,  und dann musste das ganze Achtershap mit den Segeln und die Backbordbackskiste, die das ganze seemännische Gut aufnimmt, ausgeräumt werden, weil ich die Kabel für den neuen, digitalen Kompass (NASA) verlegen musste. Dafür waren einige abenteuerliche und teilweise auch akrobatische Körperhaltungen unabdingbar – aber das machen wir ja gerne, weil wir wissen, wofür wir es machen: um auch in Zukunft immer zu wissen, wohin die Reise geht.

 

Als ich dann in der Backbordbackskiste völlig verschwunden war, um an eine schier unerreichbare Stelle zu kommen, schaffte ich es nach langen Versuchen dann endlich, hier das Kabel zu verlegen. Aber als die schweißtreibende Tätigkeit beendet war, musste ich aus dieser Lage auch wieder das Tageslicht erreichen – und das stellte sich als ein Problem dar.

 

Eigentlich kam ich weder vor noch zurück noch nach oben. Zentimeter für Zentimeter habe ich meinen Körper den örtlichen Gegebenheiten dieses leergeräumten Leinenshaps anzupassen versucht, um ein paar Zentimeter näher der Öffnung der Backbordbackskiste zu kommen, um  dann meinen Oberkörper durch das Shap zu zwängen.

 

OK. Das wars. Für Heute.

 

Leider hat die kleine, an der Hauptstraße gelegene einfache Kneipe aufgegeben und nur das etwas weiter entfernte kleine, einfache Restaurant und Hotel hat noch auf und dort gehe ich Essen. Der übervolle Teller und zwei Halbe Liter Bier kosten 6 LATs, das sind 7 EUR.

 

Und das Wetter bleibt sonnig , am Tage warm und nachts kalt.

 

Abschied von Lettland und MISS SOPHIE

Written by:
Published on August 29th, 2012 @ 20:47:54 , using 97 Wörter,
Veröffentlicht in Tagebuch der Miss Sophie
Abschied von Lettland und MISS SOPHIE

Dann nahte sich der Tag meiner letzten Nacht an Bord meiner MISS SOPHIE und Lettland schickte mir noch einmal all seine Schönheit mit in meine Träume mit diesem wunderschönen Sonnenuntergang. MISS SOPHIE ist hier in dieser kleinen Werft sicher und geborgen für den Winter aufgehoben und das beruhigt.

Am nächsten Morgen muss ich um vier Uhr morgens aufstehen, meinen Bus nach Riga bekommen und mich auf die 28-stündige Busfahrt nach Bremen begeben.

Tschau Lettland, Tschau MISS SOPHIE.

Bis nächstes Jahr

 

Wer wissen will, wie es hier j e t z t   aussieht, hier bitte klicken:

http://www.mersrags.lv/JahtuOsta.htm

Hoch in der Luft

Written by:
Published on September 21st, 2012 @ 20:39:49 , using 127 Wörter,
Veröffentlicht in Tagebuch der Miss Sophie
Hoch in der Luft
Hoch in der Luft
Hoch in der Luft
Hoch in der Luft
Hoch in der Luft

Damit ich nicht noch die recht hohe Hafengebühr bezahlen muss und weil am Unterwasserschiff einiges zu tun ist, hatte Baiks von Holzlager einen Kran besorgt, der MISS SOPHIE aus dem Wasser hob und an Land setzte. Dafür musste ich noch den Mast legen und dann schwebte ich auch schon in der Luft.

Am Wochenende trudelten die Yachten ein, die am Sonnntag an der Regatta Mersrags - Riga teilnehmen wollten und es wurde lebendig im Hafen. Am Sonntag machten sich dann die Yachten auf den Weg zum Start, der wohl an der Ansteuerungstonne Mersrags seine Startlinie hatte.

Und an einem der Abende gab es dann auch noch diesen wunderschönen Regenbogen als Abschied von dem Tag und ich leiste mir in der kleinen Bar ein wunderbares Fisch-Essen für 4 Lats (5 EUR).

Vorbereitung auf die Überwinterung

Written by:
Published on August 21st, 2012 @ 20:16:08 , using 112 Wörter,
Veröffentlicht in Tagebuch der Miss Sophie
Vorbereitung auf die Überwinterung
Vorbereitung auf die Überwinterung
Vorbereitung auf die Überwinterung
Vorbereitung auf die Überwinterung
Vorbereitung auf die Überwinterung
Vorbereitung auf die Überwinterung

Jetzt gab es hier für mich viel zu tun.

MISS SOPHIE musste winterfest gemacht werden und davor gab es an einigen Stellen Schweißarbeiten, Roststellen mussten entrostet und mit Rostschutz gestrichen werden und die Werft sollte das Deck sanieren, weil ich das mit meinen Bordmitteln nicht schaffen konnte.

Die Segel mussten ausgebreitet und sorgfältig zusammengelegt werden, das Tauwerk wurde noch einmal an der Sonne getrocknet, die Lebensmittel, die nicht an Bord überwintern konnten, bekamen in einem frostfreien Raum auf der Werft eine Unterkunft und dann kam Charles und lud mich noch einmal zu einem kleinen Segeltörn ein.

Und in diesem kleinen Second-Hand-Laden bin ich dann auch noch bei zwei Hosen pfündig geworden.


 


Zurück von Ruhnu nach Mersrags bei Flaute

Written by:
Published on August 18th, 2012 @ 12:37:48 , using 183 Wörter,
Veröffentlicht in Tagebuch der Miss Sophie
Zurück von Ruhnu nach Mersrags bei Flaute
Zurück von Ruhnu nach Mersrags bei Flaute
Zurück von Ruhnu nach Mersrags bei Flaute
Zurück von Ruhnu nach Mersrags bei Flaute

 

Da in den Tagen vorher hier der NE mit bis zu 6 Windstärken wehte, waren Hafentage angesetzt gewesen.

Aber nun wehte er mit 2-3 aus N und ich setzte Segel, die mich nach Mersrags bringen sollen, auf der linken Seite des Rigaer Meerbusens, wo auf MISS SOPHIE ihr Winterlager wartet und in der kleinen Werft dringende Rostarbeiten gemacht werden müssen.


Bald schlief der Wind ein und James musste an die Arbeit und an die Pinne kam Admiral von Schneider. Rund 30 Seemeilen waren zu schaffen und ich konnte mich mal wieder ungestört einem Lesevergnügen widmen. Auf dem Dampfertreck nach Riga passierte mich dann ein Containerschiff und danach war dann wieder Ruhe bis zum Horizont.


Bald konnte ich am Horizont ahnungsweise die Hafenanlagen sehen und nach 7 Stunden Fahrtzeit konnte ich dort um 17:30 festmachen.


Ein wenig ereignisreicher Tag beendet die diesjährige Segelsaison – aber es gibt ja noch allerhand zu tun an MISS SOPHIE.


Am nächsten Tag nutzte ich das gute, sonnige Wetter und kramte alle Segel aus der Hecklast und gab sie der Sonne zu angesicht und legte sie dann schön und zunftgemäß zum Winterlager zusammen.

Ist die Welt klein: Auf Ruhnu

Written by:
Published on August 15th, 2012 @ 18:17:51 , using 202 Wörter,
Veröffentlicht in Tagebuch der Miss Sophie
Ist die Welt klein: Auf Ruhnu
Ist die Welt klein: Auf Ruhnu
Ist die Welt klein: Auf Ruhnu
Ist die Welt klein: Auf Ruhnu

 

 

Am Abend habe ich dann noch ein bisschen mit dem Skipper der Mytilus geplaudert, die in Hamburg beheimatet ist und vor allem mit Pfadfindergruppen unterwegs ist. 1939 in Tönning gebaut (siehe Tagebuch vom 02.05.2010), wurde es von dem Verein Mytilus – Verein zur Erhaltung und Nutzungf eines historischen Segelschiffes für Pfadfindergruppen e.V. gekauft und in den 90ziger Jahren fast neu gebaut und wird nun von Vereinsmitgliedern ehrenamtlich beschippert.


Da es am folgenden Tag kräftig wehte, war Hafentag angesagt. Plötzlich standen zwei nette Menschen neben MISS SOPHIE und stellten sich als BremerInnen vor. Sie wurden natürlich sofort an Bord geholt und erzählten, dass Leena, eigentlich eine Finnin, von ihrem Bruder hier auf Ruhnu ein kleines Häuschen geerbt hat und mit Hannes zusammen hier nun regelmäßig Urlaub macht und sie luden mich auch gleich ein, wenn ich am nächsten Tag noch hier sei, zu ihnen zu kommen.


Das habe ich dann auch gemacht und nach einem langen Klönschnack mich an dem Umräumen des Holzstapels an der Schuppenwand in den Schuppen beteiligt. Nach drei Stunden war der Stapel weg.


Die Ruhe hier auf dieser Insel ist förmlich physisch wahrzunehmen. Ich wünsche den beiden allzeit eine schöne Zeit hier. Und in Bremen ist ein Treffen verabredet.

1 ... 17 18 19 ...20 ... 22 ...24 ...25 26 27 ... 42