von Jörg Streese

Tauchgang zu alter Kultur

Written by:
Published on Juni 14th, 2013 @ 10:24:00 , using 373 Wörter,
Veröffentlicht in Tagebuch der Miss Sophie
Tauchgang zu alter Kultur
Tauchgang zu alter Kultur
Tauchgang zu alter Kultur
Tauchgang zu alter Kultur
Tauchgang zu alter Kultur
Tauchgang zu alter Kultur
Tauchgang zu alter Kultur
Tauchgang zu alter Kultur

 

2013_06_14

Ausflug zu der alten Bischofsstadt Heltermaa auf dem Festland

Es Regnet.

Wir kaufen Tickets für die Fähre nach Heltermaa auf der Festlandsseite für 6 EUR für eine Fahrzeit von eineinhalb Stunden, essen an Bord gut und preisgünstig, müssen dort in einem uninteressanten Fährhafen bei Regen eine Stunde auf den Bus für die 13 Kilometer nach Heltermaa warten und steigen dort bei einem Einkaufzentrum aus. 

Von oben ströhmt das Wasser und Uwe holt seinen seemännischen Regenschutz raus: ein Regenschirm.

Ich bin ein wenig sprachlos ob so unseemännischer utensilien und versuche Uwe zu überzeugen, dass bei dem Wind ein Regenschirm nicht das sinnvollste  ist, was Uwe mit einer weltmännischen Bewegung als Papperlapapp abtut.

Wir springen vor dem Regen von Dachvorsprung zu Dachvorsprung Richtung altes Stadtzentrum, als ich plötzlich einen Friseur entdecke.

Rein, gefragt, ob sie auch Männer hier unter die Schere bringen und schon sitze ich auf dem Stuhl und bekommen endlich meine paar Haare wieder in Fassung gebracht.

Wieder versuchen wir dem Regen ein Schnippchen zu schlagen, als ich ein mir vertrautes Geschäft entdecke: Ein Second-Hand-Laden lockt und ich ziehe Uwe hinter mir her dort rein, strebe zielstrebig den Jacken zu und bald habe ich eine weiße, absolut wasserdichte Helly-Hansen-Segeljacke auch noch in der für Uwe geeigneten Größe für 8 EUR in der Hand.

Als wir dort noch ein bisschen rumstöbern, entdecken wir diesen uralten Bullerjan, einen unübertroffen sicher arbeitenden Ofen der Kriegsjahre aus Deutschland und sind ganz hin und weg, weil er hier nicht zu Dekorationszwecken steht, sondern diese Räumlchkeiten im Winter heizt.

Nun brauchen wir draußen nichts mehr fürchten und wir strömern durch die Stadt, wo wir bald hinter den Dächern irgend etwas Altes entdecken.

Dann stehen wir in der Burg des ehemaligen Bischofssitzes aus dem 13. Jahrhundert, können uns garnicht sattsehen an den Mauern und Türmen, löhnen den Eintritt und stehen bald in dem riesig hohen Kirchenschiff der Domkirche, in der gerade Filmaufnahmen gemacht werden.

Nach zwei Stunden haben wir genug und kümmern uns langsam um eine Rückfahrt, d.h. Busabfuhrzeiten und Standorte müssen erkundet und mit den Schiffsabfahrzeiten synchronisiert werden.

Die restliche halbe Stunde gehen wir noch auf ein Bier in eine ehemalige Apotheke und dann sitzen wir trocken und geschützt in der Fähre, die durch einen heulenden SW zurück auf die Insel Hiiumaa fährt.

 

 

 

 

 

....Huuiiii nach Hiiumaa

Written by:
Published on Juni 13th, 2013 @ 10:14:00 , using 379 Wörter,
Veröffentlicht in Tagebuch der Miss Sophie
....Huuiiii nach Hiiumaa
....Huuiiii nach Hiiumaa
....Huuiiii nach Hiiumaa
....Huuiiii nach Hiiumaa

 

2013_06_13 Von Virtsu nach Heltermaa auf der Insel Hiiumaa

2015, vollständigt bedeckter Himmel mit hohen Schichtwolken, SW 2, später 3-4 (5), 20 Grad

 

Da ab jetzt unser und mein Segeln in den teuren Ländern Finnland und Schweden stattfinden wird, machen wir hier einen Großeinkauf, um unsere und später meine Reisekasse zu entlasten.

Dreimal müssen wir den Weg zwischen MISS SOPHIE und dem Supermarkt bewältigen , aber dann sind wir für die nächsten Jahre versorgt.

Dabei müssen wir immer wieder über den Steg an den ehemaligen Brutstätten der hier ansässigen Seeschwalben in den dort hängenden Autoreifen vorbei, deren Jungtiere uns als Feinde entlarven und in Sturzflügen auf unsere Köpfe zielen, die nur mit heftigen Wedeln der Arnme über unseren Köpfen geschützt werden können.

Nachdem fast alles verstaut ist, wird zum Schluss eine Bierdose durch den scharfen Rand des in der Mastnut laufenden Feststellers des Bootsmannstuhles aufgerissen und ich muss in windeseile alles wieder aus der Vorschiffskoje rausreissen, um das inzwischen sich auf den Weg in die unzugängliche Bilge befindliche Bier daran zu hindern, sich dort unten geruchsweise auszutoben und Wasser auf die Mühlen der Antialkoholikerfraktion zu kippen.

Aber dann ist alles verstaut, und um 13:30 legen wir bei achterlichen Wind SW 2 ab und baumen die Fock zum Groß aus.

Langsam nimmt der Wind zu und zum Schluss kommt er mit guten 4 Beaufort etwas westlicher ein.

Als wir in die Zufahrtsrinne zu dem Fährhafen von Heltermaa sind und den Wind sehr spitz von vorne bekommen, möchte Uwe sehr nahe an einer Fahrwassertonne die Fock dichter holen, geht in den Wind, damit ich sie dichtholen kann und kommt quasi einen Meter vor der Tonne zum stehen. Eine kurze Ratlsigkeit durchzieht seinen Blick, ich rase zum Motor, ganz kurz Gas durchgedrückt, dann sind wir frei und mein Herz beginnt wieder normal zu schlagen und Uwe schlägt sich mit der Hand an den Kopf:“....wie konnte ich nur....“.

Alles gut und wir sind eine halbe Stunde später im Hafen, wo es sofort anfängt, aufzubrisen und ein paar Stunden später fangen die Wanten und Stagen an zu singen.

In der Nacht dann Sturmwolken am ganzen Himmel und wir prosten uns bei dem Bestand fröhlich zu.

Die nächsten Tage haben wir Landurlaub. Die gesamte Nord- und Ostsee wird von südlichen Winden zwischen 5 und 8 Beaufort durchpflügt. Ein Grund für uns, uns der hiesigen Kultur zu widmen.

 

..wurde dann doch noch schönes segeln: nach Virtsu

Written by:
Published on Juni 12th, 2013 @ 10:03:00 , using 357 Wörter,
Veröffentlicht in Tagebuch der Miss Sophie
..wurde dann doch noch schönes segeln: nach Virtsu
..wurde dann doch noch schönes segeln: nach Virtsu
..wurde dann doch noch schönes segeln: nach Virtsu
..wurde dann doch noch schönes segeln: nach Virtsu

 

2013_06_12

 

1014 mit steigender Tendenz, ein Viertel bedeckter Himmel, später wolkenlos, 20 Grad

Uwe weckt um 06:30, Wetterbericht um 06:40, der nichts neues bringt und vom Blick auf den Windex bestätigt wird: NW 2.

Scheiße.

Um 07:30 legen wir ab, Groß und Fock und lassen den Motor mitlaufen mit 1500 Umdrehungen.

Dann fällt die Fock immer wieder ein und wir nehmen sie runter und drehen den Motor auf 1500 Umdrehungen, d.h 5 kn.

Um 10:00 dreht der Wind mehr auf West und wir setzen wieder die
Fock dazu.

Um 11:00 muckt der Motor plötzlich. Geht langsam mit der Drehzahl runter, so, als sei das ganz selbstverständlich.

Wir gucken uns etwas sprachlos an, der Motor ist jetzt auf 1000 und geht weiter und bevor er ganz ausgeht, kuppel ich das Getriebe aus und lasse ihn im Leerlauf laufen. Ohne Mucken.

Ich gehe runter und schaue alles nach, was man da so Nachschauen kann als Nichtfachmann. Dann gehe ich in den Leerlauf und drehe die Umdrehungen wieder hoch – macht er kommentarlos.

Wir schauen uns wieder etwas fragend an und dann lassen wir ihn wieder seine Arbeit machen, was er auch ohne Mucken macht.

Um 13:00 Uhr ist der Wind auf Süd 3 und wir baumen die Fock aus.

13:30 macht der Motor das gleiche Spiel noch einmal.

Um 14:00 ist der Wind auf S 4. Wir gönnen dem Motor jetzt eine Ruhepause in der Hoffnung, dass er sich jetzt etwas besinnen kann und setzen zu der ausgebaumten Fock auf der Steuerbordseite die SWF, die wir mit dem Enterhaken ausbaumen.

Wunderbar. Wir laufen damit 5-6 kn, die Sonne lacht, wir schauen uns an, prosten uns mit der Teemuck zu und alles ist happy. Wir ahnen, was es heißt, auf der Barfußroute in die Karibik zu segeln.

Um 19:00 Uhr nehmen wir die SWF runter, weil der Wind westlicher einkommt mit 3-4 Windstärken.

Dann wird er schwächer, aber wir sehen die Fähren schon und den Fährhafen von Virtsu, wo wir um 20:30 fest sind.

Für den Supermarkt leider zu spät und so werden wir den Abend wohl mit einer Dose Bier zusammen verbringen müssen.

Insgesamt aber sind wir mit dem Tag zufrieden. Das Segeln über die Hälfte des Tages bei einer Gesamtstrecke von ca. 60 sm hat uns für die Motorphase dann doch entschädigt.

 

 

 

Wind, noch mehr Wind und dann noch aus der falschen Richtung

Written by:
Published on Juni 11th, 2013 @ 19:54:00 , using 304 Wörter,
Veröffentlicht in Tagebuch der Miss Sophie
Wind, noch mehr Wind und dann noch aus der falschen Richtung
Wind, noch mehr Wind und dann noch aus der falschen Richtung
Wind, noch mehr Wind und dann noch aus der falschen Richtung
Wind, noch mehr Wind und dann noch aus der falschen Richtung

 

2013_06_11 Ruhnu

1002 fallend, W – NW 3, halbbedeckter Himmel, 26 Grad

Der abendliche Seewetterbericht gab uns dann gestern Abend nach dem etwas entmotivierenden Abbruch den Rest: NW-W 3, später 4-5, Gefahr von Schauerböen. Aus der Traum, nördlich zu kommen.

Wir wälzen Karten und Handbücher, aber bei der Windrichtung und den Strecken bleibt uns nur die Möglichkeit, hier abzuwarten.

Dafür aber ist das einer der besten Orte überhaupt.

So war es denn auch, der Wind fing langsam an, in den Wanten zu pfeifen und wir richten es uns gemütlich an Bord ein: Polster raus, Buch auf den Schoß, Tee in die Kannen und dann schwirren wir ab in fremde Welten.

In diese z.B.: A.E.Johann „Abenteuer der Ferne“, Lingen-Verlag.

Johann ist/war Journalist und Schriftsteller von Lebensberichten aus aller Welt. Er suchte die besonderen Lebensverhältnisse normaler Menschen, z.B. 1927 dtsch. Auswanderer in Kanada. Dazu begab er sich in die selbe Situation und lebte Jahre lang als Holzfäller mit ihnen. So entstanden seine Berichte, meist einfache Menschen und ihre gigantischen Leistungen. Spannende Geschichten von 1927 bis 1961 von Kalifornien bis Japan, die meisten aus der sog. 3. Welt, besonders aus Afrika. Faktenreich, erhellend, Verständnis fördernd und tief humanistisch geprägt sind die hoch lebendig beschriebenen wahren 19 Lebensgeschichten, zutiefst berührend. (Uwe)

Der abendliche Wetterbericht bleibt der gleiche wie vom Vortag, nur das das Baro noch mehr fällt und wir beschließen, dem Seeschicksal noch eine kleine Chance zu geben, in dem wir morgen früh um 06:40 noch einmal den Seewetterbericht hören wollen, dann werfe ich die Hörfassung von Moby Dick in das Radio und wir hören die 1. CD der wunderschön gelesenen Fassung.

Der Morgen bringt nichts neues und wir frühstücken etwas beleidigt und bekommen uns erst langsam wieder in den Griff, als sich dann um 11:05 mit der Windprognose für morgen eine hoffnungsvolle Spannung eregibt, denn es soll W 3 werden. Wir werden also über den Finnischen Meerbusen nach Schweden über die Alandinseln gehen.

 

Segeln. Erst Montu, dann Kuivastu, dann Kuressaare – und dann sind wir wieder in Ruhnu.

Written by:
Published on Juni 9th, 2013 @ 15:42:00 , using 473 Wörter,
Veröffentlicht in Tagebuch der Miss Sophie
Segeln. Erst Montu, dann Kuivastu, dann Kuressaare – und dann sind wir wieder in Ruhnu.
Segeln. Erst Montu, dann Kuivastu, dann Kuressaare – und dann sind wir wieder in Ruhnu.
Segeln. Erst Montu, dann Kuivastu, dann Kuressaare – und dann sind wir wieder in Ruhnu.

 

2013_06_09

1007, Tendenz fallend, wolkenloser Himmel, W 3-4, 17 Grad

Der Seewetterbericht sagt SW 3, später dann auf NW bis W drehend vorausgesagt.

 

Unsere Planung nach Montu zu segeln geht damit nicht, aber nördlich davon liegt Kuressare mit seiner uralten und in europa einmalig in diesem Zustand erhaltenen Burg des Deutschen Ordens mit 5 Meter dicken Mauern – und da soll es hin.

Ein genauer Blick auf die Seekarte hätt uns darüber belerht, dass das einen NordNordWest-Kurs erfordert, an den bei einem Am-Wind-Segeln von MISS SOPHIE von 50 – 60 Grad überhaupt nicht zu denken ist.

Aber wir sind da noch nicht richtig wieder drin im Segelberuf, was wir dann bald feststellen.

Ich richte den Kurs auf dem Kartenplotter auf Kuivastu, was nördlich liegt und schon sind wir auf Kurs.

Bei den drei bis vier Windstärken rennt MISS SOPHIE unter Groß und Fock los wie ein junges Pfohlen und wir preschen mit bis zu 6,5 kn durchs Wasser, die Segel stehen blendend, die Sonne zeigt sich von ihrer besten Seite, der von Uwe gekochte Tee ist heiß, ich mache ein Frühstück und alles ist bestens.

Bald haben wir die fast runde kleine Insel Ruhnu mit ihrem Nordkap querab, ich gehe mal runter an die Karte, Uwe steuert heute gradlinig und beständig, als wäre er auf diesem Schiff geboren und ich setze mich an den Kartentisch und verschaffe mir mal einen Überblick.

Als ich Karte und Kurs auf dem Kartenplotter vergleiche, gucke ich etwas komisch. Von der Nordspitze der Insel Ruhnu verläuft der Kurs auf Kuressaare NordWest, im Kartenplotter ist ein Nordkurs verzeichnet, den wir auch steuern. Hääähhhh????

Dann begreife ich: Ich habe im Verzeichnis der von mir aufgezeichneten Plottpunkte im Kartenplotter Kuressaare mit Kuivastu verwechselt. Und Kuressaare können wir mit dem West nicht anglegen, denn MISS SOPHIE braucht mindestens 50 Grad zum Wind.

Wir gucken etwas blöd aus der Wäsche, dann schmeissen wir das Ruder rum und segeln zurück.

War aber ein schönes segeln und unsere Segelmanöver fangen an auch schon richtig gut zu funktionieren, und das ist ja auch schon mal eine Erfahrungh, so dass der heutige Tag, abgesehen von der nachschlafenden Zeit des Aufstehens, nicht ganz umsonst gewesen ist.

Wir sind wieder im Hafen, als die anderen Yachten mit der Kaffeemuck im Cockpitt sitzen, grüssen freundlich und machen uns nun selbst über ein für uns spätes Frühstück her.

Lehren aus diesem Tag:

  • Abends gemeinsam an der Seekarte den nächsten Törn bestrechen

  • morgens auf der Grundlage des wirklichen Windes und der Windprognose noch einmal durchdenken

  • und das AmWindSegeln von MISS SOPHIE von 50 – 60 Grad einberechnen

 

Und damit wurde es dann doch noch ein guter, wichtiger Segeltag.

Übrigens ging der Wind dann am Mittag wirklich auf Süd.

Ein paar Stunden später aber kam er aus Nord und zwar kräftig – und wir gucken uns etwas ungläubig an.

Da hat uns aber eine gütige Hand ziemlich früh zu einer Umkehr verholfen, denn der Nord kommt mit gut 4 Windstärken.

 

Die kleine Insel Ruhnu

Written by:
Published on Juni 8th, 2013 @ 15:22:00 , using 144 Wörter,
Veröffentlicht in Tagebuch der Miss Sophie
Die kleine Insel Ruhnu
Die kleine Insel Ruhnu
Die kleine Insel Ruhnu
Die kleine Insel Ruhnu
Die kleine Insel Ruhnu

 

 

2013_06_09 Ruhnu

1015, Tendenz gleichbleibend, wolkenloser Himmel, W 3, 22 Grad

Im Prinzip wollen wir so schnell wie möglich über Gotland nach Schweden kommen. D.h. wir brauch Süd, Ost, notfalls noch Nord-Ost, aber keinen West und den haben wir.

Strandspaziergang.

Wir wandern an der Ostküste lang, bis dichte Reetfelder uns in den Wald zwingen und den wollen wir nicht noch einmal.

Ich bastel ein bischen hier dran rum und da dran rum, Uwe kocht sehr leckker Schmorgurken mit Kartoffeln fleischlos, ich backe Brot und dann trinken wir unser letztes Dosenbier dazu.

Eigentlich sind wir müde, finden aber nicht den Weg in die Koje und so wird es wieder mal halb eins, dass heißt halb zwei hiesiger Zeit und Uwe wird in drei Stunden „Reise, Reise“ erst flüstern, dann etwas lauter und zum Schluss mich kräftig an den nicht vorhandenen Haaren notfalls aus der Hundekoje zerren.

Es soll weitergehen.

 

 

 

Mit dem Blister auf dem Weg nach Ruhnu

Written by:
Published on Juni 8th, 2013 @ 08:56:00 , using 313 Wörter,
Veröffentlicht in Tagebuch der Miss Sophie
Mit dem  Blister auf dem Weg nach Ruhnu
Mit dem  Blister auf dem Weg nach Ruhnu
Mit dem  Blister auf dem Weg nach Ruhnu
Mit dem  Blister auf dem Weg nach Ruhnu

2013_06_07 Roja – Ruhnu

1015, 23 Grad, vollkommen bedeckter Himmel, NW 2-3

 

Wieder weckt Uwe zu nachtschlafender Zeit. Ein Blick raus sagt eigentlich: kein Wind kein segeln. Aber Uwe besteht darauf, jetzt los zu wollen und wir legen ab.

Im achteren Segelschab hat er einen blauen Sack entdeckt und fragt, „Was ist das?“

„Ein Blister.“

„??????.“

„Ist ein großes, bauchiges Leichtwindsegel.“

„Das nehmen wir.“

KK 45 Grad, NW 1-2, groß und Blister hoch und wir schleichen auf Ruhnu zu.

Um 10:00 Uhr schalte ich das Echolot aus und sofort legt der Wind ein wenig zu und wir segeln mit 4-5 kn.

„Uwe“ sage ich, „das merken wir uns. Ausschalten des Echolotes führt zu einem deutlich stärkeren Wind. Das sollten wir uns merken.“

Uwe führt einen erbitterten Kampf mit drei unterschiedlichen Kursinformationen (Plotter, Sestrel- und digitaler Kompass), einer Pinne, die er nicht gewöhnt ist, einem Schiff, das seine ganz eigene Art hat, mit Wellen und Wind umzugehen und bleibt die ganzen 7 Stunden am Steuer.

Um 11:00 Uhr haben wir NW 4, wir segeln mit 5, manchmal 6 kn und queren nun den Schiffahrtsweg.

Der Wind bleibt beständig und um 14:00 öffnet sich plötzlich der völlig bedeckte Himmel und innerhalb einer halben Stunde ist über uns ein wolkenloser Himmel.

 

Das ist Lettland.

 

 

Um 15:00 Uhr sind wir in Ruhnu fest und am Steg steht ein Bremer, der auch schon im letzten Jahr mich hier begrüsste, denn er hat mit seiner finnischen Frau hier ein Häuschen.

Wir werden ihn am Nachmittag noch besuchen und wandern an der Küste längst zu dem kleinen Ort in der Mitte der Insel, wo ich Uwe die älteste Kirche Estlands zeige, aus dem Jahr 1511.

Als wir vom Strand durch den dichten Birken- und Fichtenwald gehen, überfallen uns hunderttausende von Stechmücken und es wird eine blutige Schlacht besonders von mir geschlagen.

 

Widerlich.

 

Abends dann kochen wir und um 22:00 essen wir bei einer langsam untergehenden Sonne im Cockpitt.

Für morgen ist Westwind angesagt und das heißt für uns Inseltag.

 

Endlich: Segeln!!!!!

Written by:
Published on Juni 6th, 2013 @ 20:41:00 , using 283 Wörter,
Veröffentlicht in Tagebuch der Miss Sophie
Endlich: Segeln!!!!!
Endlich: Segeln!!!!!
Endlich: Segeln!!!!!
Endlich: Segeln!!!!!

1018, NW 1-2, später 3-4, dreiviertel bedeckter Himmel, 21 Grad,

 

Uwe weckt um eine gradezu provozierende Uhrzeit: 06:00 Uhr: "Reise, Reise".

Ein Blick raus: es ist Wetter da.  OK, dann los.

"Neptun will meinen  ersten Segeltag hier an Bord besonders interessant gestalten" (man hört eine Zahnbürste).

Der Wind, der seit Wochen aus der für uns richtigen Richtung Osten kam, kommt heute aus NordNordWest, also von dort, wo wir hin wollen.

Diese Gemeinheit nehmen wir nicht einfach hin, sondern nehmen sie uns zur Brust: so nicht mit uns!

Wir probieren die Fock, aber die bringt es nicht und wir holen die große Genua raus und damit geht es  dann  immer besser.

Kompass-Kurs 40 Grad, wir wollen es nach Ruhnu versuchen, der kleinen, ehemals schwedischen Insel mitten im Rigaer Meerbusen, auf der 40 Menschen wohnen und im Sommer etwa doppelt so viel.

Der NW-Wind zwingt uns einen Kurs von 40 Grad auf, wobei wir eigentlich für Ruhnu 0 Grad zu steuern hätten.

OK sagen wir uns, da müssen wir später dann einen Schlag in die andere Richtung dranhängen.

Gegen 11:00 merken wir, dass wir bei dem Wind und dem Kurs es bis Ruhnu niemals  schaffen können und entscheiden uns für Roja an der Festlandsseite. Also neuer Kurs 270 Grad.

Aber der Wind dreht westwärts und wir können nur noch 230 Grad steuern, also weit an Roja vorbei.

Um 16:00 sind wir der Küste so nahe, dass wir auf Gegenkurs gehen müssen und steuern nun 20 Grad und laufen bei einem angenemehren Wellengang 5-6 kn, erstaunlich viel für diesen Wind.

Um 17:30 letzte Wende und mit einem KK von 270 Grad laufen wir genau auf den Hafeneingang von Roja zu und sind dort fest um 19:30.

Abtakeln, Essen gehen, Strandrundgang, Tagebuch schreiben, Seewetterbericht hören -  halt das tägliche Programm von Seglern. Morgen früh gehts weiter.

 

 

 

 

 

 

 

Wir blicken wieder durch

Written by:
Published on Juni 4th, 2013 @ 10:08:00 , using 158 Wörter,
Veröffentlicht in Tagebuch der Miss Sophie
Wir blicken wieder durch
Wir blicken wieder durch

 

2013_06_03 Mersrags

Sonne, wolkenloser Himmel, 23 Grad und Wind aus E


Heute sollen nun endlich die Fenster ausgebaut und die neuen eingebaut werden.

Aber Aigars lässt sich nicht blicken.

Wir bauen schon mal die Fenster aus.

Wir schauen zur Werft rüber.

Wir schauen auf die Uhr, wieder auf das Werftgelände, wieder auf die Uhr und so geht das bis Mittag.

Dann irgendwann ist er plötzlich da und sagt, dass das mit den Fenstern heute nichts mehr wird.

Wir sind etwas pikiert - aber ändern tun wir dadurch auch nichts.

Am nächsten Tag ist er gegen Mittag da, und dann arbeitet er durch bis 17:00 Uhr und die Steuerbordseite ist neu verglast mit Makrolon, das, weil es einen hohen Ausdehnungskoefizienten hat, mit größeren Bohrlöchern für die Schrauben versehen werden muss. Und das hatte ich beim Einbau der Gläser vor Jahren nicht gewusst und sie hatten alle Sprünge bekommen, die die Seeschlagfestigkeit meiner Meinung nach nicht mehr gewährleisteten.

Jetzt blicken wir wieder richtig durch.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stadtbesuch in Riga zu nachtschlafender Zeit

Written by:
Published on Juni 5th, 2013 @ 09:58:00 , using 226 Wörter,
Veröffentlicht in Tagebuch der Miss Sophie
Stadtbesuch in Riga zu nachtschlafender Zeit
Stadtbesuch in Riga zu nachtschlafender Zeit
Stadtbesuch in Riga zu nachtschlafender Zeit
Stadtbesuch in Riga zu nachtschlafender Zeit
Stadtbesuch in Riga zu nachtschlafender Zeit
Stadtbesuch in Riga zu nachtschlafender Zeit
Stadtbesuch in Riga zu nachtschlafender Zeit
Stadtbesuch in Riga zu nachtschlafender Zeit

 

2013_06_02 Mersrags – Riga

Sonne, wolkenloser Himmel, 25 Grad, Wind aus E

 

Da Uwe noch nicht in Riga gewesen ist, hatten wir beschlossen, nach Riga zu fahren. Und das bedeutete, morgens um 05:45 an der Bushaltestelle zu stehen. Die zweistündige Fahrt bis Riga haben wir ziemlich verpennt. Dort angekommen, machen wir uns nach den gegenüberliegenden ehemaligen Zeppelinhallen auf, die jetzt zu einem riesigen Markt umgewidmet wurden und kaufen dort alles für ein gutes Frühstück ein. Und das Frühstück gab es im Schatten großer Bäume in dem Stadtgrabenbereich auf einer der vielen Parkbänke.

Dann melden wir uns zu einer Stadtführung auf Deutsch an und sind die einzigen, die nun in einer zweistündigen Tour in die Geheimnisse des Jugendstilbaus in Riga eingeführt werden. Und zwischendurch bekommen wir das eine oder andere auch über die aktuelle politische Situation auf Nachfragen mit.

Danach sind wir doch etwas geschafft und ich locke Uwe zu einem kleinen Gartenrestaurant/Imbiss direkt an der Daugava im alten, inneren Stadtkern, wo wir billig und gut essen.

Dann gehen wir selbst noch ein bischen auf die Suche nach schönen Jugendstilfassaden, strömern ein bisschen um den inneren Kern der Stadt herum, um dann irgendwann zu merken, das wir müde sind.

Wir machen in einem der Parks ein kleines Mittagsschläfchen auf einer Band und ich auf dem Rasen und dann gehen wir langsam Richtung Busstation, denn wie gesagt, der letzte Bus fährt um 17:30.

 

 

 

 

 

1 ... 18 19 20 ...21 ... 23 ...25 ...26 27 28 ... 45