von Jörg Streese

Nachtrag zumAusflug in den Nationalpark

Written by:
Published on Juni 30th, 2019 @ 18:11:00 , using 24 Wörter,
Veröffentlicht in Tagebuch der Miss Sophie
Nachtrag zumAusflug in den Nationalpark
Nachtrag zumAusflug in den Nationalpark

 Ich habe von unserem Spaziergang durch den Nationalpark noch zwei Bilder von dem Weg durch den Urwald, die ich unbedingt hier noch zeigen muss .

Gutes Wetter, schlechtes Wetter und das eine und das andere

Written by:
Published on Juni 29th, 2019 @ 21:08:00 , using 169 Wörter,
Veröffentlicht in Tagebuch der Miss Sophie
Gutes Wetter, schlechtes Wetter und das eine und das andere
Gutes Wetter, schlechtes Wetter und das eine und das andere
Gutes Wetter, schlechtes Wetter und das eine und das andere
Gutes Wetter, schlechtes Wetter und das eine und das andere

Das Wetter hier ist wirklich wie die Glücksspirale: Mal schön und sonnig, dann wieder kalt und nass.

Und während in Mersrags gerade die Verkleidungen und Wärmeisolierungen von den Wohnblocks errichtet werden, habe ich auch auf Miss Sophie eine neue Verkleidung der Wärme- und kälteisolierung in der Lotsenkoje vorgenommen: Hier habe ich jetzt endlich die Holzverkleidung der 6 cm dicken Isolierung gemacht.

Sehr schwierig für mich, weil ich mit meinem linken Arm nicht alle Bewegungen ausführen kann ebensowenig wie mit meinem linken Bein und nun ist auch noch die Verletzung an meinem rechten Bein hinzugekommen, also kann ich eigentlich nur mit einem Arm arbeiten.

Und dann an diese Stelle zu robben und dort die Maße für die Verkleidung aufzunehmen, wieder rauszukommen, die Holzstücke zuzusägen und mit ihnen dort auch wieder zurückzukommen und sie dort auch noch anzubringen - das war harte Arbeit.

Aber hat funktioniert.

Mit Hank von der "not to old" waren ich Essen hier in Mersrags - Fisch wie man sieht.

Und der Fisch hat 8 EUR gekostet.

Aber nur hier in Mersrags.

Auf Rundreise durch das nordwestliche Lettland: 3. Teil: Sliteres Nationalpark

Written by:
Published on Juni 24th, 2019 @ 17:02:00 , using 122 Wörter,
Veröffentlicht in Tagebuch der Miss Sophie
Auf Rundreise durch das nordwestliche Lettland: 3. Teil: Sliteres Nationalpark
Auf Rundreise durch das nordwestliche Lettland: 3. Teil: Sliteres Nationalpark
Auf Rundreise durch das nordwestliche Lettland: 3. Teil: Sliteres Nationalpark
Auf Rundreise durch das nordwestliche Lettland: 3. Teil: Sliteres Nationalpark

Nun sind wir noch ganz in den Norden gefahren in den Nationalpark Sliteres

Wetter war immer noch gut und oben im Leuchtturm, der hier an einer ca. 50 Meter hohen Abbruchkante steht, hatte man einen grossartigen Blick über die Landschaft bis hin zum Meer - der Ostsee.

Der Leuchtturm steht innerhalb eines großen Nationalparkes, der vom Turm aus auf einem einzigen Weg begangen werden kann, weil es sich zum großteil um sumpfiges Gebiet handelt, in dem aber sehr seltene Planzen stehen.Der ganze Weg ist daher aus Holzbohlen gebaut.

Man war wirklich in einem Urwald.

Wer hier mal herkommt, mus diesen Weg unbedingt gehen. 

 

Sorry, das hier unten angehängte manual ist hier aus Versehen gelandet, ich weiss aber nicht, wie man es hier wieder wegbekommt.

Anhänge:

Auf Rundreise durch das nordwestliche Lettland: Kulturnitiativen, zweiter Teil

Written by:
Published on Juni 23rd, 2019 @ 21:46:00 , using 125 Wörter,
Veröffentlicht in Tagebuch der Miss Sophie
Auf Rundreise durch das nordwestliche Lettland: Kulturnitiativen, zweiter Teil
Auf Rundreise durch das nordwestliche Lettland: Kulturnitiativen, zweiter Teil
Auf Rundreise durch das nordwestliche Lettland: Kulturnitiativen, zweiter Teil
Auf Rundreise durch das nordwestliche Lettland: Kulturnitiativen, zweiter Teil
Auf Rundreise durch das nordwestliche Lettland: Kulturnitiativen, zweiter Teil

Der zweite Ort, den wir uns ausgesucht hatten, war ein einsam gelegenes Privathaus auf einem riesigen Gelände, auf dem auch noch ein zweites Haus stand, in dem die Eltern von ihm oder ihr lebten.

Das Gehöft lag so einsam, dass wir mit dem Auto 15 Minuten lang gefahren waren, ohne andere Häuser gesehen zu haben.

Sie hatten dort einen eigenen Fischteich vor der Haustür, ein großes Feld mit Blaubeerbäumen - kein Blaubeersträucher, sondern etwa zwei Meter hohe Blaubeerbäume, Obst jeder Art und sonstige Strauchgewächse.

Auf einem offenem Feuer im Garten wurde gekocht, es gab einen Eintopf mit eigenen Gemüse aus dem Garten, selbstgemachten Kräutertee - ja, und es war die reine Idylle - und man kann da eben auch Ferien machen - und deshalb präsentierten sie sich zu diesem Ereignis.

 

neuer Kartentisch - Schreibtisch

Written by:
Published on Juni 22nd, 2019 @ 16:44:00 , using 171 Wörter,
Veröffentlicht in Tagebuch der Miss Sophie
neuer Kartentisch - Schreibtisch
neuer Kartentisch - Schreibtisch

Mersrags der 17. 06.2019 - Miss Sophie

 

Ich war bisher mit meinem Kartentisch/Schreibtisch nicht so recht zufrieden.

Er ist sehr klein, maximal 40 cm breit und gerade ausreichend, eine Sportbootkarte auszubreiten.

Aber z.B. an einem Text am laptop zu arbeiten, wo man neben sich auch ein aufgeschlagenes Buch und vielleicht auch eine Seite Notizen liegen haben muss, da war einfach kein Platz für da.

Also kam die Idee auf, ihn breiter zu machen, aber so, dass er nur die Breite dann hat, wenn man sie braucht, eben zum arbeiten, aber ansonsten die gleiche Größe beibehalten soll, damit der Niedergang nicht verstellt wird.

Und die untere Schlingerleiste, die natürlich beim Segeln bei Lage oder/und Seegang wichtig ist, damit die Seekarte auch dort bleibt, wo man sie braucht, die ist natürlich sehr hinderlich beim arbeiten am laptop, wenn die Unterarme immer auf dieser 'scharfen' Leiste aufliegen müssen.

Also einen variablen Schreibtisch-Kartentisch sollte es sein mit wegnehmbarer Schlingerleiste. 

Und Aigars hat ihn nun fertig gebaut - und er ist sehr schön und funktionabel geworden - siehe Bilder.

Wunde heilt weiter gut.

 

Krankengeschichte - zweiter Teil, die Wodka-Reinigung

Written by:
Published on Juni 15th, 2019 @ 15:56:00 , using 123 Wörter,
Veröffentlicht in Tagebuch der Miss Sophie
Krankengeschichte - zweiter Teil,  die Wodka-Reinigung
Krankengeschichte - zweiter Teil,  die Wodka-Reinigung
Krankengeschichte - zweiter Teil,  die Wodka-Reinigung
Krankengeschichte - zweiter Teil,  die Wodka-Reinigung

Am Freitag den 14.Juni - also gestern, - musste ich noch einmal zur Ärztin, die Fäden wurdenr aus der Wunde gezogen und noch einmal der Heilungsprozess begutachtet.

War alles OK und ich bekam den Auftrag, einmal am Tag das großflächig Pflaster abzunehmen, die Wunde mit Alkohol zu reinigen und die Wunde mit einem neuen Pflaster abzudecken.

Als ich etwas ratlos guckte, als sie Alkohol sagte (Elviya hat übersetzt), antwortete die Ärztin: Wodka.

Klar sagte ich, hab ich, also den Wodka trinken und womit die Wunde desinfizieren?

Die Ärztin lächelte nur und ich war entlassen.

Damit möchte ich diese Krankengeschichte auch entgültig beenden, wenn es denn der Heilungsprozess zulässt.

Mein Instrumentenmast steht, ich habe alle Kabel neu verlegen müssen, aber jetzt ist alles sauber und ordentlich.

 

 

die Wundheilung geht gut voran.

Written by:
Published on Juni 8th, 2019 @ 19:00:00 , using 272 Wörter,
Veröffentlicht in Tagebuch der Miss Sophie
die Wundheilung geht gut voran.
die Wundheilung geht gut voran.
die Wundheilung geht gut voran.

meine Wunde war ja eigentlich riesig. 20 cm lang und und bestimmt 5 cm tief, aber zum Glück eine reine Fleisch_ und Muskelwunde, und ich finde sie ist gut am Verheilen.

Das Krankenhaus ist kaum belegt, so dass ich ein Einzelzimmer habe. Das Essen ist mittags ok, morgens und abends gibt es so eine Art Haferschleim mit einem Klacks Marmelade drauf.

Aber überhaupt nichts zu trinken, weder morgens, noch mittags noch abends. Nach zwei Tagen war ich innerlich so ausgetrocknet, dass mir schlecht wurde, was ich gerade noch dadurch verhindern konnte, dass ich zum  Badezimmer gekrochen bin und mich unter den Wasserhahn gehängt habe.

Es gibt hier nur eine Person, die Englisch spricht, es ist einer der Ärzte. Das Wasser soll ok sein.

Ich muss das hier alles mit einem handy tippen , deshalb ist hier jetzt Schluss.

Montag komme ich hier raus.

 

Lothar wünscht mir alles gute für die Heilung, ebenfalls barbara und uwe, und ole und axel auch noch - da kann garnichts mehr schiergehen.

aber wenn ich so weitermache, koennte es mal zu einem eEintrag ins Guinnesbuch der Rekorde kommen: Einhandsegler mit Krücken.

 

Nachtrag:

Jetzt haltet euch gut fest oder setzt euch am besten hin:

Am Tag meiner Entlassung, wo mich Eviya mit ihrem Auto abgeholt hat, musste ich dort meine Krankenhauszeit und die Operation bezahlen und rechnete so zwischen 1000 und 2000 EUR.

Ihr sitzt gut?

OK

90 EUR  musste ich bezahlen:

Operation 30 EUR für 4 OP-Schwestern und dem Chirurg und für die 6 Tage im Krankenhaus 60 EUR.

Eviyas erklärte mir, das sei staatlich so organisiert, weil viele Menschen hier nur eine Rente von 400 EUR haben und damit die sich auch ein Krankenhaus leisten können diese Preise.

 

ein saudummer Unfall zwingt mich ins Krankenhaus

Written by:
Published on Juni 5th, 2019 @ 12:16:00 , using 40 Wörter,
Veröffentlicht in Tagebuch der Miss Sophie
ein saudummer Unfall zwingt mich ins Krankenhaus

habe mir mit der Flex eine tiefe Fleischwunde am rechten Oberschenkel zugefügt, weil sie mir aus der Hhand ggerissen wurde.

wurde im krankenhaus genäht unter Vollnarkose und nun liege ich hier bei bestem Wetter und guck in den blauen Himmel.

Ernests Dinsbergs - ein lettischerAufklären des 19. Jahrhunderts

Written by:
Published on Juni 2nd, 2019 @ 17:31:00 , using 664 Wörter,
Veröffentlicht in Tagebuch der Miss Sophie
Ernests Dinsbergs - ein lettischerAufklären des 19. Jahrhunderts
Ernests Dinsbergs - ein lettischerAufklären des 19. Jahrhunderts
Ernests Dinsbergs - ein lettischerAufklären des 19. Jahrhunderts
Ernests Dinsbergs - ein lettischerAufklären des 19. Jahrhunderts
Ernests Dinsbergs - ein lettischerAufklären des 19. Jahrhunderts
Ernests Dinsbergs - ein lettischerAufklären des 19. Jahrhunderts

In der nordwestlichen Region Lettlands, dem Gebiet Dundagas, gab es zwei Tage der kulturellen Cafes, wo Einrichtungen und Privatleute Kaffee, Tee und Kuchen und mittags auch lokale Gerichte zum Essen anboten.

Evija hatte mich eingeladen, mit ihr ein paar dieser  Angebote zu besuchen und morgens um 8.30 gings los.

Uns erstes Ziel war ein altes, inzwischen längst aufgegebenes Schulgebäude, dass weitab von irgend welchen Dörfern mitten im Wald lag. Und die Geschichte dazu ist spannend und erzählt viel von der politischen Geschichte Lettlands.

Lettland gehörte im 19. Jahrhundert dem russischen Zaren, der es in deutsche Verwaltung, d.h. an Barone verpachtete, die die Ländereien bewirtschafteten, und dafür an de Zaren zu zahlen hatten. Billige Arbeitskräfte und Leibeigene waren dafür notwendig.

In den Schulen wurde also Deutsch gesprochen und geschrieben.

Anfang es 19. Jahrhunderts erließ der Zar ein Gesetz, das die Fürsten und Barone, die das Land veralteten, zwang, Schulen für das einfache Volk bauen zu lassen und diese zu betreiben.

 Der Baron, der für diese nordwestlich gelegenen Ländereien zuständig war, hatte was gegen Bildung des einfachen Volkes, weil die dadurch nur aufmüpfig wurden.

Da er aber eine Schule bauen musste, liest er sie weitab in einem sumpfigen Waldgebiet bauen.

Ernests Dinsbergs , 1816 in der Gegend von Dundagas geboren, Sohn eines armen Knechtes und seiner Frau, bekam Lesen und Schreiben von seiner Mutter beigebracht und musste schon als junger Knabe als Kutscher beim Pfarrer arbeiten.

3 Monate bekam er Unterricht von einem Privarlehrer, dann konnte der Vater das nicht mehr bezahlen.

Er bildete sich selbst weiter und bekam vom Pfarrer den Auftrag, das Kirchenbuch zu führen. Auch das bot ihm nun Gelegenheit, sich weiter zu bilden.

Der Pfarrer, der ihn wohl mochte, gab ihm nun den Auftrag, die Kinder in religiösen Dingen zu unterrichten.

Das war nun in der Zeit, als die Schulen gebaut werden mussten und der Pfarrer sorgte dafür, das er dieser Lehrer in dieser Schule wurde - er, der nie eine Schule besuchen konnte, wurde nun Lehrer in einer Schule.

Das alles bekamen wir erzählt von einer jungen Frau, die hier mithilft, das diese Schule und die Erinnerung an diesen Lehrer erhalten bleibt, denn hier hat er 40 Jahre lang gearbeitet und aus dieser Schule sind eine ganze Reihe großer lettische Persönlichkeiten hervorgegangen.

Die damaligen Schüler wanderten am Montag aus ihren Dörfern zu der Schule und brachten ihr Essen mit, weil sie hier auch in der Woche wohnten, und selbst mithalfen, das gekocht und gegessen wurde: normalerweise Grütze, eine Art Brei, der aus gemalenem Getreide hergestellt wird. Und Donnerstags kam ein Baron vorbei, der das alles richtig und gut fand und brachte Fleisch mit, damit die Kinder und jungen Leute, denn sie waren damals zwischen 8 und 16 Jahre alt, auch was anständiges zu Essen hatten.

Wir haben dort Sauerampfersuppe gegessen, die dort nach dem alten Rezept von dieser Schule zubereitet wurde, und die auch von den Schüler gegessen wurde - und nicht nur gegessen, sondern selbst das Sauerampfer gesucht und geflückt und gemeinsam die Suppe zubereitet wurde - übrigens über einem offenen Feuer, weil der Backofen nur für Brotbacken da war.

 

Die Möbel auf den Bildern oben hat Dinsbergs alle selber geschreinert und sich auch selbst das Klavierspielen beigebracht.

Vier Jahre wurde er von seiner Tätigkeit verbannt, weil man ihm die Beteiligung an nationaler kultureller Arbeit im Verein mit anderen nachwies.

Er musste aber wieder eingestellt werden, weil sich die Bauern weigerten, ihre Kinder einem anderen als  Dinsbergs als Lehrer zu schicken - mehrere Jahre stand deshalb die Schule leer, bis er dort wieder unterrichten durfte.

Er hat die Odyssee ins Lettische übersetzt, Goethe übersetzt und auch eigene Gedichte geschrieben.

Also eine spannende Person, in der sich die lettische Geschichte spiegelt. Und toll, das dies Initiativen von Menschen dort vor Ort sind, die sie um ihre Geschichte kümmern.

Morgen erzähle ich von den weiteren Orten, die wir besucht haben.

Und dies Alles kann ich nur hier berichten, weil Evija mir beständig übersetzt - also auch an dich hier nochmal mein Dankeschön.

zu den Bildern:

Ernests Dinsbergs

Schulraum

sein selbstgezimmerter 'Schreibtisch'

Das Schulgebäude

die Kochstelle

Besucher 

 

Energie auch bei Schlechtwetter: Windenergie

Written by:
Published on Mai 30th, 2019 @ 21:10:00 , using 77 Wörter,
Veröffentlicht in Tagebuch der Miss Sophie
Energie auch bei Schlechtwetter: Windenergie

 

Seit zwei Tagen, Also seit Mittwoch, herrscht hier wieder einigermaßen Wetter, d.h. tagsüber, nachts geht es immer noch auf 5 Grad runter und ich schlafe mit Pudelmütze.

Aigius hat hier in den beiden Tagen meinen Windgenerator installiert.

Der braucht für sich  einen eigenen Mast, den er auch bekommen hat. Es ist eine Gerüststange aus 2mm dickem  Alu, solide verankert.

Nun produziert er bei Wind ab 10 kn Energie, auch Nachts, wenn die Solarzellen aus verständlichen Gründen schlafen gegangen sind.

 

 

1 3 5 ...6 ...7 8 9 10 11 12 ... 49